Aleksandra Newskiego
Fot. Sławomir Milejski, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Alexander-Newski-Kirche – ein Meisterwerk der orthodoxen Architektur in Lodz

Die Alexander-Newski-Kirche ist eines der interessantesten Beispiele für gemauerte Kirchenbauten in Lodz. Das Gotteshaus, das Einflüsse der byzantinischen und russischen Kunst aufweist, zeichnet sich durch Pracht und Größe aus. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf Wunsch der Lodzer Fabrikanten erbaut. Dank dieser Initiative erhielt die in Łódź lebende, nicht sehr zahlreiche orthodoxe Gemeinde einen eigenen Ort für Gebetsversammlungen.

Das multinationale und multikulturelle Łódź der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert war reich an Tempeln und Friedhöfen der verschiedenen Glaubensrichtungen. Unter den Katholiken, Evangelikalen und Juden, die in der Stadt lebten, gab es nur wenige Orthodoxe, die der seit 1788 bestehenden Gemeinde von Piotrków Trybunalski angehörten. Der Zustand der orthodoxen Bevölkerung änderte sich mit der Ankunft des 37. Jekaterinburger Infanterieregiments in der Stadt nach 1862. Die Idee, einen Tempel zu bauen, wurde auch durch das gescheiterte Attentat auf Zar Alexander II. beschleunigt. Es wurde beschlossen, die Rettung des Herrschers im Jahr 1879 mit dem Bau einer orthodoxen Kirche zu feiern.

Die Kirche im Jahr 1896. Foto: Bronisław Wilkoszewski, gemeinfrei, über Wikimedia Commons

Aleksandra Newskiego

Das Baukomitee bestand aus den prominentesten Industriellen von Lodz unter der Leitung von Karol Scheibler und Juliusz Heinzl. Das Projekt wurde dem langjährigen Stadtarchitekten Hilary Majewski anvertraut. Im Jahr 1880 wurde mit dem Bau begonnen. Die Lage der Kirche in der Nähe des Bahnhofs unterstreicht die symbolische Bedeutung, die mit der russischen Herrschaft verbunden ist. Im Mai 1884 wurde eine Gemeinde gegründet. Die neue St.-Alexander-Newski-Kirche mit einem Fassungsvermögen von 900 Gläubigen wurde von Erzbischof Leontius von Chelm und Warschau geweiht.

Aleksandra Newskiego Innenansicht der Kirche vor dem Krieg. Quelle: Staatsarchiv in Łódź

Die Masse des proportionalen, kleinen Gotteshauses basiert auf einem zentralen Grundriss. Der Hauptteil der Kirche ist mit einer Kuppel bedeckt, und im Westen befindet sich ein quadratischer dreigeschossiger Turm, der mit einer goldenen Zwiebelkuppel bedeckt ist. Die erste Etage des Turms ist an den vier Ecken mit kleinen Fialen verziert, die in Miniaturen der Kuppel enden, die den Turm krönt. Die drei Zierportale, die die Eingänge zur Kirche enthalten, werden durch zierliche Säulenpaare mit korinthischen Kapitellen und halbrunden Tympanons, die mit Marienbildern gefüllt sind, hervorgehoben. Die durchbrochene, vergoldete Verzierung des Turmhelms und der Kuppel sowie die lebhaften Farben der Fassade und der architektonischen Details zeigen deutlich die Pracht und den Reichtum der byzantinischen Kunst, die sich mit russischen Einflüssen vermischt.

Die Kirche in den 1920er Jahren und heute. Foto: Staatsarchiv in Łódź , CC0, über Wikimedia Commons und Аимаина хикари, CC0, über Wikimedia Commons

Die Innenräume der Kirche sind ebenso repräsentativ. Besonders erwähnenswert ist der von Israel Poznanski finanzierte Ikonostas aus Eichenholz. Sie wurde von H. Majewski entworfen und von einem Künstler aus St. Petersburg angefertigt. Die Autoren der Polychromie wurden ebenfalls aus St. Petersburg gebracht. Die Buntglasfenster wurden von der Breslauer Firma Adolf Seiler hergestellt. Der farbenfrohe Fußboden in Braun, Blau und Gelb wurde in einem geometrischen Muster angeordnet und von einer Bordüre umgeben. In der Zwischenkriegszeit wurde sie im Gegensatz zu vielen anderen Kirchen, die im Königreich Polen für die Russen gebaut wurden, weder der katholischen Kirche gewidmet noch abgerissen, was in der Regel mit den Umständen ihrer Errichtung erklärt wird – sie wurde von wohlhabenden, angesehenen Bürgern aus Lodz gestiftet. Auf der Ostseite ist die Kirche vom Stanislaw-Moniuszko-Park umgeben, und auf der Westseite wurde der Bereich vor dem Gebäude in den 1960er Jahren durch die Verbreiterung der Kilińskiego-Straße erheblich verkleinert.

Foto von HuBar, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Zwischen 1980 und 1984 wurden die Struktur und die Ummantelung der Dächer und Kuppeln erneuert und die Polychromie konserviert. In den letzten Jahren wurden umfassende, umfangreiche Restaurierungsarbeiten im Inneren und Äußeren des Gebäudes durchgeführt. Auf der Grundlage der ursprünglichen Entwürfe von H. Majewski wurden die ursprüngliche Farbgebung einzelner Details und die reiche Vergoldung der Verzierung der Kuppel und des Turmhelms wiederhergestellt. Das Gotteshaus wurde am 20. Januar 1971 unter der Nummer A/117 in das Denkmalregister eingetragen.

Quelle: lodz.travel, zabytek.pl

Lesen Sie auch: Architektur in Polen | Sakralarchitektur | Interessante Fakten | Łódź | whiteMAD auf Instagram