Ratusz staromiejski
Ratusz staromiejski. Fot. Kapitel, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Altes Rathaus in Malbork – ein gotisches Denkmal inmitten eines Wohnblocks

Das Alte Rathaus in Malbork ist eines der wenigen Denkmäler, die in der örtlichen Altstadt nach den tragischen Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs erhalten geblieben sind. Nach 1945 wurden die ausgebrannten und teilweise beschädigten Bürgerhäuser abgerissen und die dabei gewonnenen Ziegelsteine für den Wiederaufbau anderer Altstädte verwendet. Heute steht das mittelalterliche Rathaus inmitten eines Wohnblocks, der anstelle der Stadthäuser errichtet wurde. Vor kurzem wurde mit den Renovierungsarbeiten begonnen, auf die das Gebäude schon seit vielen Jahren gewartet hatte.

Das Alte Rathaus wurde zwischen 1365 und 1380 im gotischen Stil an der Stelle eines früheren Gebäudes errichtet. Es wurde Ende des 15. Jahrhunderts (nach den Zerstörungen in den Jahren 1457-1460, während des Dreizehnjährigen Krieges) und 1901 (nach dem tragischen Stadtbrand vom Juli 1899) wieder aufgebaut.

Der Marktplatz und das Rathaus in Malbork auf einer Lithographie von 1839. Foto: Heinrich Wilhelm Teichgräber – http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/titleinfo/4011828

Das zweigeschossige Gebäude wurde auf einem rechteckigen Grundriss errichtet und ist unterkellert. Es hat ein Satteldach mit zwei Ziergiebeln und einem Türmchen in der Mitte des Dachfirsts. Das beim Brand von 1899 zerstörte Dach wurde von Bernhard Schmid wieder aufgebaut, der auf dem vor dem Brand geretteten Türmchen ein Kreuz, eine Kugel und eine Fahne mit der Jahreszahl 1686 anbrachte. Das Türmchen beherbergte auch eine Glocke, die 1407 gegossen wurde. Im ersten Stock des Gebäudes befanden sich die Ratssäle und Bänke. In den gotischen Kellergewölben befand sich seit dem 19. Jahrhundert die Gaststätte “Ratskeller”, und 1925 wurde auf Initiative des Bürgermeisters der Paul-von-Hindenburg-Gedenkraum eröffnet. Bis 1919 diente das Gebäude der Stadtverwaltung, nach der Verlegung in das Neue Rathaus wurde ein Teil der Räumlichkeiten von der Polizei genutzt.

Altes Rathaus, 1926 und heutiges Aussehen. Quelle: Bildarchiv Foto Marburg i Kapitel, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

In den Jahren des Zweiten Weltkriegs war das Rathaus der Ort des Todes für die Polen, die von der Gestapo in den örtlichen Kellern gequält wurden. Bei den Kämpfen um Malbork, die Anfang 1945 von der Roten Armee und der Wehrmacht ausgetragen wurden, wurden 80 % der Bausubstanz zerstört. Die Stadt wurde dann Polen einverleibt und die deutsche Bevölkerung vertrieben. Nach dem Krieg lief die schrittweise Beseitigung der Kriegsschäden auf den systematischen Abriss der Gebäudereste der Stadt hinaus. Die wiedergewonnenen Ziegelsteine wurden für den Wiederaufbau der Altstädte in Warschau und Danzig verwendet. Die einzigen Relikte, die wieder aufgebaut werden sollten, waren die Pfarrkirche, das Rathaus, die beiden Stadttore und Fragmente der Verteidigungsmauern. Heute wird die Altstadt von Malbork von einer Siedlung aus vierstöckigen Wohnblocks mit lockeren Gebäuden eingenommen. Die mittelalterliche Straßenführung mit einem langen Marktplatz und Wirtschaftswegen ist jedoch erhalten geblieben.

Ansicht der Altstadt, Postkarte aus dem frühen 20. Jahrhundert und heutiges Erscheinungsbild. Quelle: Bildarchiv Foto Marburg und mamik/photopolska.eu, Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Heute beherbergt das Rathaus das Städtische Kulturhaus “Ratusz”. Im unteren Stockwerk kann man die weitläufigen Arkaden bewundern und im oberen Stockwerk befinden sich Spitzbogennischen mit Fenstern. Die Wände sind mit Zinnen verziert, es gibt überhängende Türmchen und Ziergiebel an den Ecken. Auf dem Dach befindet sich eine neugotische Laterne. Die Gemeindeverwaltung von Malbork hatte jahrelang versucht, Zuschüsse zur Rettung des historischen Gebäudes zu erhalten, leider lange Zeit ohne Erfolg. Schließlich gelang es ihr kurz vor den Wahlen im letzten Jahr, 3,2 Millionen PLN aus dem Regierungsprogramm für den Wiederaufbau von Denkmälern zu erhalten.

Das Rathaus in den Jahren 1945 und 2013. Quelle: http://www.archiwa.gov.pl und Sławomir Milejski, CC BY-SA 3.0 PL, via Wikimedia Commons



Es wird ein Vielfaches dieses Betrags kosten, um das Rathaus in seinem alten Glanz wiederherzustellen, aber er wird für die dringendsten Arbeiten ausreichen. Die Arbeiten haben mit einer gründlichen Reparatur des Daches begonnen, um das Eindringen von Feuchtigkeit in die mittelalterlichen Mauern zu verhindern. Das Geld wird auch dazu verwendet, die Fassade des Rathauses teilweise zu restaurieren und den ehemaligen Brunnen vor dem Gebäude wiederaufzubauen, einschließlich der Restaurierung der dort stehenden Statue. Die Installation wurde am 30. Mai 1926 dank der Bemühungen der Malborker Schützenbruderschaft enthüllt. Der vom Steinmetz Hermann Still geschaffene Steinsockel blieb erhalten, nicht aber die Figur des Armbrustschützen des Bildhauers Walter Rosenberg aus Königsberg. Sie wird mit Hilfe der 3D-Technologie rekonstruiert.

Die Gemeindeverwaltung von Malbork sucht nach weiteren Möglichkeiten, außerbudgetäre Mittel für weitere Arbeiten am Rathaus zu beschaffen.

Quelle: visitmalbork.pl, zawszepomorze.pl

Lesen Sie auch: Architektur in Polen | Interessante Fakten | Geschichte | Stadt | Monument | whiteMAD auf Instagram