projekt P2PA

Banialuka Puppentheater in Bielsko-Biała. So wird es aussehen!

Die Ergebnisse des Wettbewerbs, der aufzeigte, wie der neue Sitz des Banialuka Puppentheaters Jerzy Zitzman mit der Filiale der Książnica Beskidzka mit ihren Sammlungen für Kinder und Jugendliche, der sogenannten “Grünen Bibliothek” in Bielsko-Biała, aussehen wird, sind nun bekannt. Bei dem von der SARP organisierten Wettbewerb ging der Vorschlag des Studios P2PA als Sieger hervor.

Das von den P2PA-Architekten ausgearbeitete Projekt gefiel den Mitgliedern der Wettbewerbsjury, die feststellten, dass das Konzept den Anforderungen des Auftraggebers am besten entspricht. Als besonders wertvoll wurden angesehen: der professionelle Ansatz des Entwurfsteams, die Gestaltung des öffentlichen Raums – des Platzes, der mit dem nahe gelegenen Bahnhof verbunden ist und gleichzeitig die kontinuierliche Organisation eines Marktes auf seiner Fläche ermöglicht. Die Experten haben auch die architektonischen Lösungen mit zeitlosem Charakter hervorgehoben (Komposition, Formgebung der Massen und Höhen und eine klare Hierarchie der Eingänge). Darüber hinaus würdigten sie die angemessene Lösung der Funktionen, insbesondere die Gewährleistung des ordnungsgemäßen Funktionierens der Theatertechnik und die klare Kommunikationsanordnung sowohl im hinteren als auch im Zuschauerbereich, einschließlich eines multifunktionalen Foyers, das die Möglichkeit bietet, einen Raum mit einem einzigartigen und erkennbaren Charakter zu schaffen.

Das Konzept der Architekten sieht vor, sich von der klassischen Anordnung Foyer/Säle/Hinterraum zu lösen. Stattdessen schlägt das Büro eine alternative Anordnung der Säle vor, mit einem Foyer in Form eines Auditoriums in der Mitte, zwischen den drei Sälen. Diese Anordnung soll die Grenze zwischen Theater und Stadt undefiniert machen. Auf diese Weise wird der gesamte Komplex zu einem Teil des städtischen Gefüges und ist für die Bewohner täglich zugänglich.

Ein interessantes Verfahren besteht darin, den Raum zu öffnen, der als Sommerbühne genutzt werden kann. Durch das vollständige Herunterklappen der Fassaden und die Verglasung der Seitenwände wird der Raum besser zugänglich, und es wird für frische Luft gesorgt.

Ergänzt wird der Komplex durch eine Bibliothek. Im Inneren haben die Architekten eine mehrstufige Lobby entworfen, die die Nutzer vom Eingangsbereich über die Ausleihbibliothek bis zur Café-Ebene im begrünten Dachgarten führt.

Insgesamt wurden 33 Entwürfe für den Wettbewerb eingereicht. Die Jury vergab einen ersten, zweiten und dritten Preis sowie vier gleichwertige lobende Erwähnungen. Der zweite Preis ging an das Büro HEINLE, WISCHER UND PARTNER ARCHITEKCI und der dritte Preis an PLUS3-ARCHITEKCI.

Die Jury des Wettbewerbs:
1. Piotr Then – Vorsitzender der Wettbewerbsjury – Wettbewerbsrichter SARP Bielsko-Biała
2. Adam Skrzypczyk – Referent Richter – Wettbewerbsrichter SARP Katowice
3. Piotr Kubańda – Wettkampfrichter SARP Bielsko-Biała (Ersatzrichter in Vertretung von Richter
Andrzej Ptaszkiewicz)
4. Piotr Wróbel – Wettkampfrichter SARP Krakau
5. Mariusz Błażewicz – Wettkampfrichter SARP Częstochowa
6. Przemysław Kamiński – Richter auf der Seite des Arbeitgebers
7. Magdalena Marek – Richterin auf der Seite des Arbeitgebers
8. Marcin Ulewicz – Richter auf Seiten des Arbeitgebers
9. Jacek Popławski – Richter auf Seiten des Auftraggebers
10. Łucja Ruchała – Richterin für die Vertragspartei

Wir freuen uns, dass der Wettbewerb auf so großes Interesse gestoßen ist. Die mehr als 30 aus dem In- und Ausland eingereichten Arbeiten zeichneten sich durch das hohe Niveau und den professionellen Ansatz der Entwurfsteams aus. Wir hoffen, dass das neue Gebäude mit seiner zeitgenössischen Architektur zu einem wichtigen Wahrzeichen der Stadt wird. Es ist unter anderem seiner außergewöhnlichen Architektur zu verdanken, dass Bielsko-Biała nun zu den vier Städten gehört, die sich für die zweite Stufe des Wettbewerbs um den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2029 qualifiziert haben. Es war auch ein weiterer erfolgreicher Wettbewerb, den unsere Niederlassung von SARP für die Stadt Bielsko-Biała durchgeführt hat, die anerkennt, dass Architekturwettbewerbe für den Auftraggeber in Bezug auf die Qualität der erhaltenen Lösungen definitiv eine bessere Lösung sind als Ausschreibungen”, sagt Maciej Zuber, Präsident der Niederlassung Bielsko-Biała von SARP.

quelle: Pressematerial des Wettbewerbsveranstalters, P2PA

Lesen Sie auch: Kultur | Kunst | Featured | Museum | whiteMAD auf Instagram

Zweiter Platz – HEINLE, WISCHER UND PARTNER ARCHITEKCI studio:

3. Platz – PLUS3-ARCHITEKCI: