Das keramische Mosaik “Four Sides” schmückte die Wand eines Mietshauses in Łódź

Das Keramikmosaik “Four Sides” schmückte die Seitenwand eines Mietshauses in der Struka-Straße 17 in Łódź. Es hat eine Fläche von mehr als 100 Quadratmetern. Der Entwurf des Mosaiks stammt von dem Breslauer Künstler Otecki , während die für das Werk verwendeten Fliesen von Łukasz Karkoszka von der Akademie der Schönen Künste in Breslau vorbereitet und gebrannt wurden.

Initiiert wurde das Mosaik vom Łódź Events Centre. Die Arbeit an dem Werk dauerte mehr als vier Wochen. Endlich können wir die Auswirkungen sehen.

Wir haben schon lange geplant, ein klassisches Keramikmosaik im Stadtraum von Łódź zu schaffen. Eineäußerst edle Technik, die in Polen vor allem in den 1970er und 1980er Jahrenpopulär war, heute ein wenig in Vergessenheit geraten ist, aber es auf jeden Fall wert ist, wieder präsentiert zu werden. Die Suche und Genehmigung einer geeigneten Wand, die die notwendigen Voraussetzungen für diese Art der Umsetzung erfüllt, war keine leichte Aufgabe und dauerte mehrere Monate. Es gelang uns, Otecki einzuladen, dessen subtile, grafische Arbeitsform perfekt mit den immanenten künstlerischen Qualitäten dieser Technik korreliert. Wirwolltenauch, dass dasWerk aufgrund des verwendeten Keramikmaterials einzigartig ist. Deshalb haben wir Łukasz Karkoszka, der die meisten Fliesen speziell für diese Realisierung selbst hergestellt hat, zur Mitarbeit eingeladen. So haben wir eine einzigartige symbiotische Kombination von zwei Künstlern – Otecki in der Design-Ebene und Łukasz Karkoszka im technologischen Bereich – deren Arbeit wir an der Wand in der Struga-Straße 17 sehen können – sagt Michał Bieżyński, Kurator des Projekts im Namen des Łódzkie Centrum Wydarzeń.

Das Mosaikprojekt wurde von Otecki, d. h. Wojciech Kołacz, geschaffen. Der Künstler lebt in Wrocław. Er ist seit über einem Jahrzehnt in den Bereichen großformatige Malerei, Grafikdesign, Illustration und künstlerische Grafik tätig. Seine Wandbilder sind unter anderem in Helsinki, Buffalo, Lyon, Dresden, Kosice, Wrocław, Warschau und Gdańsk zu sehen. Otecki ist von Beruf Grafikdesigner und arbeitet mit Reliefdrucktechniken. Er erforscht die Möglichkeiten und Beziehungen dieser Techniken in der zeitgenössischen Welt, insbesondere im Bereich der Illustration und der Street Art, und untersucht die Möglichkeiten der Kombination traditioneller Medien mit moderner Technologie. Er interessiert sich für die Rolle der visuellen Künste beim Aufbau menschlicher Beziehungen. Außerdem betreibt er das Studio Oficyna Mnogo, in dem er Originaldrucke in limitierter Auflage herstellt. Seine Wandgemälde wurden in ArtikelnHIER und HIER vorgestellt.

In dem Mosaikdesign sind botanische Formen mit den Figuren von vier Personen durchsetzt. Sie haben die Augen geschlossen, was den Rückzug aus der Welt der Sinne und die Hinwendung nach innen symbolisiert. Obwohl das, was in uns ist, nicht sichtbar ist, dient es als Kompass für unser Verhalten und gibt ihm eine Richtung. Zwei Gesichter zeigen nach unten, zwei Gesichter nach oben, was eine gewisse Harmonie suggeriert. DerBlick nach oben steht für Hoffnung, Dankbarkeit, Inspiration, Mut, aber auch für Stolz oder Nachdenklichkeit, der Blick nach unten für Demut und Traurigkeit, aber auch für Konzentration, Fokussierung oder Nachdenklichkeit. In diesem Tanz der Gegensätze finden wir ein Gleichgewicht, einen Kreislauf des Lebens, in dem sich Freude mit Schmerz und Hoffnung mit Melancholie vermischt. Als Wandmaler konzentriere ich mich auf die Einfachheit der Form und beziehe mich auf die Architektur, auf der ich male. Daher die Präsenz geometrischer Figuren, die in meinen Werken Realismus und Abstraktion verbinden. Das Mosaik fügt sich perfekt in diese Ästhetik ein, da es durch die Vielzahl der Elemente flache Oberflächen belebt “, erklärt Otecki, der Autor des Projekts.

Die meisten der für das Mosaik verwendeten Keramikfliesen wurden speziell für dieses Projekt hergestellt und gebrannt. Ihr Autor ist einer der besten Keramikspezialisten in unserem Land – Łukasz Karkoszka von der Akademie der Schönen Künste in Wrocław.

Die wichtigsten Teile der Komposition, d. h. Farben wie Veilchen, Türkis, Grün, Rosen und kleine helle dekorative Elemente, habe ich selbst hergestellt, damit das Mosaik eine hohe künstlerische Qualität in der Dimension des Autors erhält. Ich begann meine Arbeit mit der Herstellung der ersten Flicken aus plastischer Grog-Paste, die akribisch geschnitten und nummeriert werden mussten. Nachdem der Ton richtig getrocknet war, wurde das Produkt bei 1000 °C vorgebrannt. Danach folgte die Glasur. Die Farbe in der Keramik entsteht durch chemische Reaktionen, manche Farbmischungen sind nicht offensichtlich, die Auswahl einer Farbpalette dauerte einen Monat. Die meisten der gekauften Glasuren mussten geschickt gemischt werden, damit ihre Schattierungen zum Farbschema des Projekts passten. Außerdem stellte ich viele der Glasuren selbst her, wobei ich zuvor erlernte technologische Rezepte verwendete. Ich habe die glasierten Stücke bei 1200 ºC gebrannt. Die Komposition wurde in Teile aufgeteilt, sortiert und verpackt. Alles wurde genau beschrieben, so dass die Komposition reibungslos an der Wand montiert werden konnte. DieVorbereitung des gesamten keramischen Materials dauerte vier Monate “, erklärt Łukasz Karkoszka.

Das Mosaik hat eine unbestimmte Laufzeit und ist Teil eines breit angelegten Programms von Aktivitäten im Zusammenhang mit Kunst im städtischen Raum, das das Łódź Events Centre seit 10 Jahren organisiert. Ziel des Programms ist es, moderne Kunstobjekte zu schaffen, die dauerhaft oder vorübergehend Teil des Stadtbildes werden.

Eine wichtige Prämisse des Projekts ist die Schaffung einer offenen Kunstgalerie, die aus möglichst unterschiedlichen Werken besteht. In den Straßen von Łódź findet man Wandmalereien von hervorragender Qualität, aber auch künstlerische Installationen aus verschiedenen Materialien, Flachreliefs, Skulpturen oder neuerdings auch Neonschilder. Diesmal erweitern wir den Formenschatz der künstlerischen Umsetzungen noch weiter und ein klassisches Keramikmosaik kommt auf die künstlerische Landkarte von Łódź”, sagt Adam Pustelnik, der erste stellvertretende Bürgermeister der Stadt Łódź.

Zu den bekanntesten Umsetzungen gehört das aus 1.300 Stahlstäben gefertigte Relief mit dem Titel “Die Stille”. “Silence” an der Wand in der Wólczańska-Straße 13; die Blumeninstallation “Nostalgia” an der Straßenbahnhaltestelle am Dąbrowskiego-Platz, das Neonschild “Inspiration/Exhalation” an der Wand in der Narutowicza-Straße 21, das Neonschild “Seagull” am Schornstein in der Tuwima-Straße 10, das Keramikmosaik “State of Mind” an der Wand in der Tuwima-Straße 10. “State of Mind” an der Wand in der ul. Zachodnia 93, die Leuchtreklame “Każdy chcieć jakoś nie żyć” an der Wand in der ul. 6 sierpnia 21/23 oder die Skulptur mit dem Titel “The Wrong Weight” auf dem Gelände. “Falsches Gewicht” auf dem Gelände des Bahnhofs Łódź Fabryczna. Die künstlerischen Aktivitäten werden nicht im Rahmen eines Festivals organisiert, das zu einer bestimmten Zeit stattfindet. Sie funktionieren als ein Programm für urbane Kunst, bei dem in verschiedenen Monaten einzelne Realisierungen entstehen.

Titel: Four Sides
Adresse: Struga 17
Autor des Mosaikentwurfs: Otecki
Urheber der Keramikfliesen: Łukasz Karkoszka

quelle: Łódzkie Centrum Wydarzeń(https://lcw.lodz.pl)

Lesen Sie auch: mosaik | kunst | keramik | Łódź | fassade | detail | whiteMAD auf Instagram