Szymborskiego

Das Szymborski-Stadthaus ist ein Schmuckstück in der Warschauer Innenstadt. Im Jahr 2018 erstrahlt es wieder in vollem Glanz

Das Eckhaus Szymborski an der Kreuzung der Koszykowa- und der Mokotowska-Straße wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach einem Entwurf von Juliusz Dzierżanowski erbaut. Jahrhunderts nach einem Entwurf von Juliusz Dzierżanowski erbaut. Das elegante und reich verzierte Gebäude mit seiner eklektisch-sezessionistischen Architektur hebt sich von den umliegenden Gebäuden in diesem Stadtteil ab. Bis vor kurzem gingen die Passanten jedoch an schmutzigen Fassaden ohne die meisten Details oder Verzierungen vorbei. Eine umfassende Restaurierung, die 2018 abgeschlossen wurde, hat den einzigartigen Charakter des historischen Gebäudes wiederhergestellt und macht das Stadthaus nun zu einem der bemerkenswertesten in der gesamten Gegend.

Der Bau des vierstöckigen Eckhauses wurde 1902 abgeschlossen. Es wurde im Auftrag des Bauunternehmers Apoleni Szymborski errichtet. Das wunderschön verzierte Gebäude mit einer abgeschnittenen Ecke wurde von Juliusz Dzierżanowski entworfen, der Elemente der italienischen Renaissance, des Manierismus und des Barock mit dem Geist des Jugendstils verband. Hier konnte man die Flügel von Vögeln und Fledermäusen auf den Konsolen sehen, die die Balkone stützen, sowie Sonnen und Maskaronen, die die Rahmen der Fensteröffnungen schmücken. Neben der auffälligen Fassade zeichnete sich das Gebäude durch eine prächtige Tordurchfahrt mit einer Fülle von für den Jugendstil charakteristischen floralen Motiven und ein interessantes Treppenhaus aus.

Szymborskiego

Obwohl es 1944 an der örtlichen Kreuzung eine Barrikade der Aufständischen gab und in der gesamten Gegend schwere Kämpfe stattfanden, überstand das Gebäude den Zweiten Weltkrieg nur leicht beschädigt, wobei sowohl die Innenräume als auch die Außenfassaden erhalten blieben. In den Nachkriegsjahren wurde das Gebäude renoviert, wobei unter anderem die Balkongeländer durch Eisengeländer ersetzt und einige der reichhaltigen Verzierungen entfernt und gestrichen wurden. In den folgenden Jahrzehnten verfiel das Gebäude allmählich und verlor die Reste seines früheren Charmes.

Das Szymborski-Haus in den 1990er Jahren und heute. Quelle: Sozialarchiv von Warschau, https://www.tubylotustalo.pl/spoleczne-archiwum und whiteMAD/Mateusz Markowski

Das Szymborski-Mietshaus vor und nach der Renovierung. Bildnachweis: May/photopolska.eu, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 und whiteMAD/Mateusz Markowski

Erst im Jahr 2016 änderte sich die Situation. Damals erhielt die Gemeinde städtische Zuschüsse und begann mit einer umfassenden, in Phasen unterteilten Renovierung. Das beauftragte Unternehmen hat den alten Charakter des Gebäudes gekonnt bewahrt und ihm einen neuen Glanz verliehen. Dabei wurden der ursprüngliche Stuck und die Gesimse geschützt und das historische Aussehen der weiß-grauen Fassade wiederhergestellt. Auch das Treppenhaus, die Tordurchfahrt und die Hoffassade erstrahlen wieder in altem Glanz.

1944 und 2024, Blick auf die Koszykowa-Straße. Rechts ist das Mietshaus von Szymborski zu sehen. Quelle: Museum von Warschau und whiteMAD/Mateusz Markowski



Das Mietshaus ist von unbestreitbarem wissenschaftlichem Wert, da es ein Element des authentischen, historischen Stadtgefüges ist, das den Charakter und die Landschaft von zwei der wichtigsten und repräsentativsten Straßen Warschaus – Koszykowa und Mokotowska – beeinflusst. Das Gebäude ist auch ein Beispiel für ein Mietshaus aus der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert und repräsentiert die Merkmale der großstädtischen Architektur jener Zeit.

Quelle: mws.org.pl, polskaniezwykla.pl

Lesen Sie auch: Mietshaus | Warschau | Architektur in Polen | Metamorphose | whiteMAD auf Instagram