Pomnik Kindertransportów w Gdańsku. Fot. Avi1111 dr. avishai teicher, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Denkmal für die Kindertransporte in Danzig. Zum Gedenken an die Transporte jüdischer Kinder nach England

Das Denkmal für die Kindertransporte befindet sich im Stadtzentrum von Gdańsk, neben dem Bahnhof Gdańsk Główny. Es erinnert an die Transporte jüdischer Kinder nach England, die von der jüdischen Gemeinde vor dem Zweiten Weltkrieg aus den von den Nazis besetzten Gebieten organisiert wurden. Es wurde von dem in Danzig geborenen Frank Meisler angefertigt, der am 25. August 1939 an dem letzten Transport teilnahm. Seine Eltern kamen in Auschwitz ums Leben.

Infolge des Antisemitismus verließen zwischen dem 3. Mai und dem 25. August 1939 vier Transporte mit jüdischen Kindern, deren Eltern die von den Deutschen beherrschte Stadt nicht verlassen konnten, die Freie Stadt Danzig mit der Bahn. Dank der Organisation der Fahrten und der Aufnahme der Kinder durch britische Familien konnten 130 junge Danziger dem Tod entgehen. Der Entwerfer des Denkmals, der israelische Bildhauer Frank Meisler, wurde 1929 in Danzig geboren und wurde als zehnjähriges Kind mit einem der Kindertransporte gerettet; seine Eltern wurden bald darauf von den Nazis umgebracht.

Frank Meisler (geboren am 30. Dezember 1929 in Danzig, gestorben am 24. März 2018 in Tel Aviv), Gestalter des Mahnmals. Foto von Herbert Bishko im Auftrag der Meisler Gallery, CC0, via Wikimedia Commons

Das Denkmal steht in der Podwale Grodzkie-Straße vor dem Bahnhof Gdańsk Główny, von dem aus die Kinder abfuhren. Das Denkmal zeigt drei Mädchen und zwei Jungen unterschiedlichen Alters mit Koffern und Schultaschen, die auf dem Bahnsteig auf die Ankunft eines Zuges warten. Zu ihren Füßen befinden sich ein Stück Bahnstrecke und Tafeln mit den Namen anderer Städte, von denen aus die Kinder ihre Familien verließen, oft für immer. Eine weitere Gedenkstätte der Serie befindet sich in Berlin, das auf dieser Reise eine Durchgangsstation war, sowie in den Niederlanden, wo die Kinder an Bord von Schiffen gingen. Ein weiteres Mahnmal desselben Autors wurde 2005 im Londoner Bahnhof Liverpool Street enthüllt, wo die Reise endete.

Kindertransportdenkmal in Danzig. Foto avi1111 dr. avishai teicher, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Das Denkmal wurde am 6. Mai 2009 eingeweiht. – 70 Jahre nach Beginn der Aktion – in Anwesenheit mehrerer überlebender Kindertransportteilnehmer, darunter der Künstler Frank Meisler. Im Juni 2017 wurde das Denkmal beschädigt: Die Statue des Jungen wurde teilweise vom Sockel gerissen und musste repariert werden. Wegen geplanter Modernisierungsarbeiten am Gebäude des Hauptbahnhofs und seiner Umgebung wurden die Statue und die übrigen Elemente im Jahr 2019 aus Angst vor Beschädigungen abgebaut. Nach Abschluss der umfangreichen Renovierungsarbeiten wurde die Statue im Jahr 2023 wieder enthüllt.

Pomnik Kindertransportów
Kinder polnischer Juden bei der Ankunft in London auf dem Schiff “Warsaw”. Februar, 1939. Foto Bundesarchiv, Bild 183-S69279 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 DE, via Wikimedia Commons

Großbritannien nahm fast 10.000 jüdische Kinder aus Nazi-Deutschland und den besetzten oder bedrohten Gebieten Österreichs, der Tschechoslowakei, der Freien Stadt Danzig und Polen auf. Die Kinder wurden in britischen Pflegefamilien, Heimen und auf Bauernhöfen untergebracht. Insgesamt kann die Aktion positiv bewertet werden, da die meisten der aufgenommenen Kinder den Krieg überlebten. Nur einem kleinen Teil von ihnen gelang es, ihre eigenen Familien zu finden, nachdem sie den Holocaust versteckt oder in Konzentrationslagern überlebt hatten. Die große Mehrheit der Kinder verlor jedoch ihr Zuhause und ihre Familien für immer.

Quelle: gdansk.gedanopedia.pl, dzieje.pl

Lesen Sie auch: Großbritannien | Geschichte | Skulptur | Danzig | Interessante Fakten