Der Platz des Eisernen Tors ist mit dem Sächsischen Garten verbunden. Das ist es, was die Bewohner wollen!

Der Żelazna-Brama-Platz soll mit dem Sächsischen Garten verbunden werden, und der Parkplatz neben dem Lubomirski-Palast soll in einen Platz mit einem Springbrunnen umgewandelt werden. Dies ist der Wunsch der Einwohner, und die Warschauer Behörden wollen mit der Umsetzung eines solchen Projekts auf ihre Bedürfnisse eingehen. Derzeit muss man, um vom Plac Żelaznej Bramy zum Ogród Saski zu gelangen, ein Stück weiter gehen und die Straßenbahnschienen umgehen. Das jüngste Projekt, das auf der Website der Hauptstadt Warschau veröffentlicht wurde, sieht vor, die Kommunikation an diesem Ort komplett zu ändern und den Fußgängern mehr Platz einzuräumen. Dies ist nicht das Ende der angekündigten Änderungen!

Wie wäre es, wenn man vom Żelazna-Brama-Platz über die Marszałkowska-Straße zum Saski-Garten gelangen könnte? Und statt eines Parkplatzes vor dem Lubomirski-Palast gäbe es einen Platz mit einem Brunnen und Treffpunkten? Das sind genau die Veränderungen, die sich die Warschauer, die an den Diskussionen und Workshops zur Zukunft des Śródmieście-Platzes teilgenommen haben, für den Platz wünschen.

“Wir wollen den Żelazna Brama Platz verändern. Und den Fußgängerübergang auf der Sächsischen Achse wiederherstellen, der von der Wohnsiedlung Za Żelazną Bramą durch die Marszałkowska zur Hauptallee des Sächsischen Gartens in Richtung Piłsudski-Platz führte”,” – sagt Marlena Happach, Direktorin des Amtes für Architektur und Raumplanung.

Die Kreuzung mit Ampeln wäre etwa 13 bis 16 Meter breit, mit einem Fahrradübergang auf der Nordseite, und würde die bestehende Fußgängerachse über die Sächsische Achse fortsetzen. Und wo stand einst das Eiserne Tor, das den Namen des Platzes bestimmte, der jetzt auf eine große Veränderung wartet? Dieser Platz befindet sich heute in der Mitte des geplanten Fußgängerübergangs, d. h. im Grüngürtel zwischen den Fahrbahnen der Marszałkowska-Straße.

Der Żelazna-Brama-Platz als neuer Treffpunkt

Der Zelazna-Brama-Platz soll mit mehr Bäumen und Mineralpflastern ausgestattet werden. Außerdem wird es einen Treffpunkt oder Skulptureninstallationen, eine Bühne oder weitere Brunnen geben. Ein Arbeitskonzept für die Neugestaltung des Platzes wurde gemeinsam mit den Bewohnern Warschaus, auch aus der nahe gelegenen Siedlung Za Żelazną Bramą, entwickelt. Auch Experten und Beamte, die unter anderem für Grünanlagen, Straßen oder Denkmäler zuständig sind, sowie alle Interessierten beteiligten sich im Rahmen eines Charrette-Workshops an Tischen am Live-Design. Der Workshop, der vom 2. bis 13. Dezember stattfand, wurde von einem erfahrenen Team von MAU Architecture & Urbanism geleitet.

“Wir setzen das Programm Neue Mitte Warschau um, bei dem es darum geht, Straßen und Plätze in bessere städtische Räume zu verwandeln, die grüner, sicherer und bequemer für Fußgänger und Radfahrer sind. Wir waren der Meinung, dass die drei so nahe beieinander liegenden Plätze gemeinsam betrachtet werden sollten. Deshalb haben wir im Rahmen eines Design-Workshops zunächst ein Konzept für die Neugestaltung des Theaterplatzes, dann des Bankplatzes und jetzt des Platzes am Eisernen Tor erarbeitet”, sagt Wojciech Wagner, stellvertretender Direktor des Büros für Architektur und Raumplanung.

Vor dem Krieg hatte dieser Teil der Stadt mit dem Żelazna-Bramy-Platz und dem Lubomirski-Palast einen völlig anderen Charakter. Er war dicht mit Mietshäusern und Geschäftshäusern bebaut. Es wimmelte von Leben, Handel, Kultur und Begegnungen, mit direktem Zugang zum Saski-Garten – durch die Żelazna Brama (Eisernes Tor). Der Krieg hat diesen Platz völlig zerstört. Auf beiden Seiten dieses Platzes befand sich das Ghetto – ein Teil der Ghettogrenze ist im Bürgersteig auf der Südseite durch den Mirowski-Park markiert. Von dem ehemaligen Platz ist heute nichts mehr zu sehen, aber seine bemerkenswerte Geschichte sollte im Gedächtnis bleiben. Die Sächsische Achse, die Geschichte der Wende des Lubomirski-Palastes oder das Kościuszko-Denkmal geben dem Platz eine neue Identität”, erinnert der Architekt Maciej Mycielski, Leiter des MAU-Studios. Sein Team schlug ein Konzept für die Umgestaltung des Żelazna Brama-Platzes vor – entsprechend den Erwartungen der Anwohner und im Rahmen des Neuen Zentrums von Warschau, einem der vorrangigen Projekte von Bürgermeister Rafał Trzaskowski.

Der entwickelte Vorschlag sieht vor, dass zwischen dem klassizistischen Palast und dem Tadeusz-Kościuszko-Denkmal eine große Veränderung stattfindet. Der dort befindliche provisorische städtische Parkplatz würde in einen repräsentativen und grünen Raum umgewandelt werden. Anstelle eines Parkplatzes schlägt das interdisziplinäre Team des MAU-Studios einen geometrischen Garten im französischen Stil vor. In seinem zentralen Bereich könnte ein Springbrunnen platziert werden. In der “grünen Tasche” – nördlich davon – schlagen die Architekten eine attraktive skulpturale Installation vor. Es wäre ein Modell des nahe gelegenen Lubomirski-Palastes, das teilweise beweglich ist und gedreht werden kann. Es würde daran erinnern, dass der Lubomirski-Palast vor dem Krieg, auch nach dem Wiederaufbau, schräg zur Gwardia-Halle stand. Er wurde erst 1970 gedreht, um die Sächsische Achse in ihrem mittleren Teil mit Aussicht zu schließen.

Setzen Sie sich zu Fat Josk und summen Sie “Ball on Gnojna”

Der Bereich um das Tadeusz Kościuszko-Denkmal soll den Raum für verschiedene Aktivitäten beleben. Auf der Rückseite des Sockels schlagen die Architekten eine Bühne für Theateraufführungen, Tanzabende oder intime Konzerte mit Blick auf die Fontäne und den Lubomirski-Palast vor. Auf der Nordseite der Kościuszko-Straße und näher an der Przechodnia-Straße ist Platz für eine Erholungswiese mit Picknicktischen.

Auch südlich der Bühne, näher am Mirowski-Park, gibt es Picknicktische. Eine Bank mit einer Skulptur des “Fetten Josek” erinnert daran, dass es vor dem Krieg in einem Mietshaus am Zelazna-Brama-Platz, in der Rynkowa- (früher Gnojna-) Straße, eine Kultkneipe gab. Sie wurde von einem Chassid von enormer Statur geführt – Jozef Ładowski. der “Gruby Josek” wurde in der Ballade “Bal na Gnojnej” verewigt, die von den nachfolgenden Generationen gesungen wurde und deren Musik von Fanny Gordon komponiert wurde.

In der zentralen Grünfläche des Platzes am Eisernen Tor könnte ein Wasserspiel (Teich) mit einem Mehrgenerationen-Integrationsraum mit Sitzgelegenheiten, Liegestühlen, einer Erholungslichtung, Tischtennis- oder Schachtischen angelegt werden.

Die grüne und attraktive Fläche des Platzes würde von einer hölzernen Pergola mit Kletterpflanzen eingefasst. Sie würde Schutz vor dem großen Parkplatz bieten, der den Bewohnern der Siedlung Za Żelazną Bramą dient. Eine ähnliche Pergola ist für den Platz des Eisernen Tors an der Kreuzung der Ptasia- und der Przechodnia-Straße geplant, wo die Stadtplaner eine beruhigte Kreuzung mit einem Kreisverkehr vorschlagen. Die Pläne sehen auch ein “Eisernes Tor” vor – zwischen den Fahrbahnen der Marszałkowska-Straße. Das Konzept für die Umgestaltung des Platzes – als Teil des Neuen Zentrums von Warschau – wird nun verfeinert und mit den städtischen Stellen abgestimmt.

quelle: UM Warszawa / https://um.warszawa.pl/
visualisierungen, Grafiken: MAU / https://mau.com.pl
luftbildaufnahmen: Google Maps / https://www.google.com/maps/

Lesen Sie auch: Architektur in Polen | Orte, Plätze, Parks | Warschau | Öffentliche Verkehrsmittel | whiteMAD auf Instagram