Aleksander Gierymski, Widok Paryża

Die Ausstellung “Frühe Kunst. Jahrhundert, die Moderne, die Zwischenkriegszeit” bei DESA Unicum

Es ist ein Fest für Kunstliebhaber. Bei DESA Unicum in Warschau können Sie die Ausstellung “Frühe Kunst. Das 19. Jahrhundert, die Moderne, die Zwischenkriegszeit”. Die Ausstellung verbindet drei wichtige Jubiläen und präsentiert Werke der größten polnischen Künstler. Unter anderem Werke von Malczewski, Gierymski und Podkowiński.

Im April 1874 bekam die Pariser Öffentlichkeit zum ersten Mal einen Einblick in eine bahnbrechende Entwicklung, die die europäische Kunst für immer verändern sollte. Die Impressionisten wollten die Schnelllebigkeit des modernen Lebens mit heftigen Pinselstrichen darstellen, legten aber mehr Wert auf die subjektive Wahrnehmung des Malers als auf eine realistische Darstellung der Wirklichkeit. Der französische Impressionismus wurde in den folgenden Jahrzehnten immer beliebter und inspirierte Künstler in ganz Europa. Noch bis zum 13. Juni ist die Ausstellung “Early Art. Jahrhundert, Moderne, Zwischenkriegszeit’ bei DESA Unicum, dass diese Strömung auch in Polen einige herausragende Vertreter gefunden hat.

Die Ausstellung “Sztuka Dawna. XIX wiek, Modernizm, Międzywojnie” Ausstellung

Der Impressionismus als Kunstrichtung entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Frankreich und wurde von der Öffentlichkeit zunächst nicht gut aufgenommen. Die ersten Impressionisten, darunter Monet, Renoir, Degas, Pissarro, Cézanne oder Sisley und Morisot, wurden damals noch nicht als solche bezeichnet und stießen auf Unverständnis und Ausgrenzung in der Kunstwelt. Es dauerte einige Jahre, bis der neue Trend in den Salons Einzug hielt.

Der Impressionismus wurde von zwei prominenten Künstlern nach Polen gebracht: Józef Pankiewicz und Władysław Podkowiński, und obwohl er sich in unserem Land nur relativ kurz hielt, darf sein Einfluss auf die einheimische Kunst nicht unterschätzt werden. Viele polnische Maler betrachteten sich nicht als Impressionisten und werden heute nicht als deren Vertreter bezeichnet, aber sie schufen oft unter dem Einfluss dieser Richtung und schöpften in einigen ihrer Werke voll aus ihr.

Der französische Impressionismus in der polnischen Ausgabe

Für die Maler der impressionistischen Epoche wurden moderne Formen der Freizeitgestaltung ein wichtiges Thema. Promenaden oder Picknicks tauchen in den Gemälden von Monet und Renoir auf, aber auch im Werk von Władysław Podkowiński, der posthum den Beinamen artiste maudit (“der verfluchte Künstler”) erhielt. In seinen Gartenszenen auf dem polnischen Land, abseits des Warschauer Trubels, schuf Podkowiński moderne Arkaden. Er betonte die unbeschwerte Freizeit, indem er in seinen Gemälden fröhliche und leuchtende Farben verwendete.

Einer der wichtigsten Durchbrüche in der polnischen Kunst während der Moderne ist mit der künstlerischen Tätigkeit von Władysław Podkowiński verbunden, der zusammen mit Józef Pankiewicz die malerische Avantgarde zu Beginn des Modernismus um 1890 schuf. Die Künstler, die 1889 Paris besucht hatten, leiteten in Warschau eine neue Richtung in der Kunst ein. Odpoczynek w ogrodzie (Ruhe imGarten) von Podkowiński , dasin der DESA Unicum-Ausstellung gezeigt wird ,gehört zu einer Reihe von Gemälden, die Gartenansichten darstellen, in denen die Inspiration durch die französische Strömung auf den ersten Blicksichtbar ist , sagt Michał Szarek, Experte für DESA Unicum.

Jan Gotard, Porträt von Władysław Grabski

Impressionistische Motive finden sich auch im Werk von Aleksander Gierymski, einem zu seiner Zeit unterschätzten Künstler, der – da er in seiner Heimatstadt Warschau keinen Platz für sich fand – 1890 nach Paris ging, wo er die nächsten drei Jahre blieb. Gierymski beschäftigte sich ständig mit den Themen Licht und Farbe, die das Hauptthema seiner französischen Werke waren. Die “Ansicht von Paris”, die in der Ausstellung DESA Unicum gezeigt wird, ist eine der größten Landschaften dieser Gruppe. Das Gemälde zeigt das städtische Leben in der für Gierymski charakteristischen Weise, in der der Künstler als Passant den belebten Raum einer Pariser Straße wie durch das Objektiv einer Kamera aufnahm.

Die Musen von Jacek Malczewski

Das letzte Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts war in der polnischen Malerei von Pleinair und Impressionismus geprägt – es gibt keinen Künstler, der zu dieser Zeit nicht der Dominanz des Lichts erlag. Sowohl Maler, die als Expressionisten gelten, wie Ferdynand Ruszczyc oder Konrad Krzyżanowski, als auch Symbolisten, darunter Jacek Malczewski, der als Vater des polnischen Symbolismus gilt, schöpften aus den Erfahrungen der französischen Bewegung. Anlässlich des 150. Geburtstages des Künstlers und seines 95. Todestages zeigt die Ausstellung bei DESA Unicum gleich vier Werke von Jacek Malczewski. Dies ist ein wahrer Leckerbissen für Kunstliebhaber und Sammler.

Obwohl wir Malczewski nicht zu den Impressionisten zählen würden, war auch er nicht gleichgültig gegenüber deren Einfluss. Die Fantasiewelt des Malers ist ein faszinierendes und magisches Land, das mit den seltsamsten Kreaturen gefüllt ist. In seinen Gemälden stellt der Künstler sowohl gute Kreaturen, wie sanfte Pegasi oder anmutige Satyrn, als auch räuberische Dämonen – Chimären, Quallen und Harpyien – dar. Die von Malczewski geschaffene Realität ist eine Verschmelzung von epochalen Ereignissen und Ängsten, die unter der Maske von Mythen und Legenden gezeigt werden. DieAusstellung bei DESA Unicum präsentiert gleich 4 Werke dieses herausragenden Künstlers, darunter ein großes Gemälde mit dem Titel ‘An der Quelle der Wahrheit ‘”, ergänzt Michał Szarek.

Mit einer Höhe von mehr als 1,4 Metern und einer Breite von fast einem Meter veranschaulicht das Werk den außergewöhnlichen Reichtum von Jacek Malczewskis symbolischer Vorstellungskraft. “An der Quelle der Wahrheit” zeigt eine auf Felsen sitzende Frau – eine mythische Göttin -, der der Künstler die Züge von Mary Ball, seiner damaligen Geliebten und Muse, verlieh. Die Frau hält einen Tonkrug in den Händen, aus dem ein Rinnsal Wasser fließt, das eine Quelle speist, die sich in den felsigen Vertiefungen am unteren Rand der Komposition befindet. Daraus wiederum schöpft ein durstiger junger Faun Wasser.

Ein weiteres erwähnenswertes Werk ist die Landschaft mit einem Reiter (Blick auf das römische Theater in Aspendos), in der die für den Künstler so charakteristischen symbolischen Elemente fehlen. Das Werk entstand unter dem Einfluss einer Reise nach Kleinasien im Jahr 1884, die für den dreißigjährigen Künstler eine Quelle von Erfahrungen, Beobachtungen und Erlebnissen darstellte, die seinen weiteren Weg in der Malerei prägten. Dort, umgeben von antiker Architektur und allgegenwärtigen Anspielungen auf die griechische Mythologie, entstanden in seinem künstlerischen Bewusstsein die Figuren von Nixen, Quallen, Faunen und Chimären, die das spätere Werk des führenden polnischen Symbolisten prägen.

Impressionismus, Symbolismus und Modernismus in der Ausstellung bei DESA Unicum

Die Ausstellung “Frühe Kunst. Jahrhundert, Moderne, Zwischenkriegszeit” ist eine Querschnittsausstellung, die nicht weniger als 45 Werke einiger der bedeutendsten polnischen Maler versammelt. Anlässlich des weltweit gefeierten Jubiläums des Impressionismus umfasst die Ausstellung Künstler, deren Werk eindeutig von der französischen Bewegung inspiriert ist: Władysław Ślewiński, Julian Fałat, Jan Cybis oder Stanisław Żukowski. Ein weiteres interessantes Motiv ist der Orientalismus, vertreten durch die Brüder Adam und Tadeusz Styka und Tadeusz Ajdukiewicz.

Die Ausstellung bei DESA Unicum “Frühe Kunst. Jahrhundert, Moderne, Zwischenkriegszeit” ist bis zum 13. Juni zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Koordinatoren der Ausstellung: Michał Szarek, Julia Słupecka

Ausstellung “Alte Kunst. 19. Jahrhundert, Modernismus, Zwischenkriegszeit”: 24.05-13.06.2024

Auktion: 13.06.2024, 19:00, Auktionshaus DESA Unicum, 1A Piękna Straße, Warschau

Die gesamte Palette der Werke ist unter dieser Adresse erhältlich.

quelle: DESA Unicum(www.desa.pl/pl)

Lesen Sie auch: Kunst | Möbel | Bauhaus | Wissenswertes | Featured | whiteMAD auf Instagram