Zamek obecnie. Fot. arch. UMIGU Muszyna

Die Burg in Muszyna überragt wieder einmal die Umgebung. Die Festung wartete 300 Jahre auf ihren Wiederaufbau

Die Burg in Muszyna – eine über der Stadt thronende Festung, die mehrere Jahrhunderte lang nur eine mit Wald bewachsene Ruine am südlichen Ende des Koziejówka-Gebirges war – ist wieder in die Landschaft zurückgekehrt und beeindruckt durch ihre Silhouette. Die im vergangenen Jahr wieder aufgebaute Anlage wurde von der Zeitschrift National Geographic Traveler für den Titel CUDU POLSKI 2024 nominiert.

Die mehrjährigen Bemühungen, die Pracht des Schlosses in Muszyna wiederherzustellen, waren keine leichte Aufgabe. Bis heute sind keine Pläne, Stiche, Gemälde oder andere Quellen erhalten geblieben, die das ursprüngliche Aussehen der Festung klar definieren würden. Lediglich sekundäre Materialien oder solche, die den weitreichenden Verfall der Burg und schließlich ihre Ruine zeigen, sind erhalten geblieben. Da Muszyna früher zum Besitz der Krakauer Bischöfe gehörte, wurden Versuche unternommen, in den Archiven von Krakau, Wien und sogar im Vatikan nach Unterlagen zu suchen, was jedoch nicht viel zum vorhandenen Wissen beitrug.

Das Schloss in Muszyna heute. Foto: arch. UMIG Muszyna

Die endgültige Grundlage für die architektonischen Lösungen war eine Reihe von archäologischen und architektonischen Studien. Dank dieser Studien kamen die Mauerreste, die mehrere hundert Jahre lang unter der Erde verborgen waren, ans Tageslicht, und die Umrisse der Burg und der dazugehörigen Gebäude wurden sichtbar. Teilweise wurde auch festgestellt, wie die Burg in ihren Grundmauern aussah. Bestätigt wurde auch die Hypothese eines ungarischen Überfalls auf die Festung im Jahr 1474: Jan Długosz beschrieb die kampflose Übergabe der Festung in Muszyna, während ungarische Quellen von einer zweitägigen Schlacht berichteten, was durch Funde von Militaria in der Burg und auf der Festung bestätigt wurde. Interessanterweise werden archäologische Funde nur selten nach Zeiträumen datiert, z. B. Funde aus dem 15. Jahrhundert, während im Fall von Muszyna sogar ein bestimmtes Jahr angegeben werden kann.

Burg in Muszyna nach teilweiser Rekonstruktion. Foto Ffolas, CC BY-SA 3.0 PL, via Wikimedia Commons

Die Forschungsergebnisse der letzten Jahre bildeten die Grundlage, um das vermutete Aussehen der Burg zu ermitteln und die Festung aus den Trümmern zu heben. Im Jahr 2013, nach Abschluss der Ausgrabungen, wurden die Mauerreste gesichert und die damalige Ruine der Bastion vom Kellergeschoss in den ersten Stock gehoben und eine Aussichtsplattform mit einem schönen Panorama über die Stadt geschaffen. Die Ruine blieb in dieser Form bis Oktober 2020 erhalten, als die Feldarbeiten begannen, um der Burg eine architektonische Form zu geben und einige der fehlenden Mauern und Strukturen wieder aufzubauen. Die Aufgabe wurde von der Firma Przedsiębiorstwo Budowlane “BUDMEX” übernommen.

Ruinen im Jahr 2013. Fotoautor: mamik/photopolska.eu, Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Dies war eine logistisch sehr anspruchsvolle Aufgabe. Die Lage der Burg auf einem schwer zugänglichen Hügel zwang den Auftragnehmer, die Rohstoffe in begrenzterem Umfang zu liefern, als dies auf normalen Baustellen der Fall ist. Die für den Bau des Turms verwendeten Steine wurden im Innenhof gebrochen und die Burg Stück für Stück aufgebaut. Heute dienen die einzelnen Stockwerke des Turms nicht mehr der Verteidigung der Grenzen, sondern der historischen Bildung aller Besucher der Festung. Auf jeder Etage können die Besucher etwas über die Geschichte von Muszyna, aber auch über Legenden über die Burg oder die Stadt selbst erfahren. Das letzte Stockwerk des Turms hingegen bietet einen Panoramablick auf die Stadt und vermittelt eine Vorstellung davon, warum gerade dieser Ort als Standort für den Wachturm gewählt wurde. Im südlichen Teil der Festung, an der Stelle der ehemaligen Sommerresidenz der Krakauer Bischöfe, befinden sich ein Ausstellungssaal und eine Aussichtsterrasse auf dem Dach der Festung.

Zamek w Muszynie Die Burg heute. Fotobogen. UMIGU Muszyna

Der Wert der Arbeiten am Schloss in Muszyna zwischen 2019 und 2023 beläuft sich auf fast 13,5 Millionen PLN. Nur 22 % dieses Betrags wurden aus dem städtischen Haushalt ausgegeben. Die restlichen Mittel wurden aus externen Mitteln aus EU-Fonds und staatlichen Zuschüssen sowie von der Muszyna Key Association in Muszyna aufgebracht.

Schloss jetzt. Fotobogen. UMIGU Muszyna

Geschichte des Schlosses in Muszyna

Es wird vermutet, dass die Burg im 14. Jahrhundert unter der Herrschaft von König Kasimir dem Großen erbaut wurde. Im Laufe der Zeit änderte sie ihr Aussehen, um den Verteidigungs- und Wohnfunktionen, die sie erfüllen sollte, gerecht zu werden. Die Festung von Muszyna in ihrer ursprünglichen Form war nicht von langer Dauer. Die starke Erosion der Felsen, die das Koziejówka-Massiv an dieser Stelle bilden, Fehler bei der Verdichtung des Bodens und der Konstruktion der Fundamente sowie die schlechte Qualität der Mauerarbeiten führten im Jahr 1455 zu einer großen Baukatastrophe. Damals wurden das Tor und die nördlich und südlich angrenzende Festungsmauer zerstört.

Zamek w Muszynie



Zeichnerische Rekonstruktion der Burg in Muszyna in zwei Bauphasen: Mittelalter (links) und frühes 16. Jahrhundert (rechts). Der Autor der Zeichnungen ist Jerzy Serafin

Die massiven Schäden wurden aufgrund fehlender Mittel nur notdürftig behoben. Die Auswirkungen der Katastrophe von 1455 waren schneller zu spüren, als irgendjemand hätte vorhersagen können. Im Jahr 1474 wurde Muszyn von der ungarischen Armee eingenommen. Die Festung brannte nieder und wurde nie wieder aufgebaut. Die Reparaturarbeiten an der Festung zogen sich über Jahre hin. Ihre volle Pracht erlangte die Burg erst zu Beginn des 16. Jahrhunderts wieder, als sie im Stil der Renaissance umgestaltet wurde.

“Muszyna mit der Abzweigung der Burg Palocha in der Region Sandek von Süden…”. Public domain photo, via Wikimedia Commons

An der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert wurde die Burg von einem so großen Brand heimgesucht, dass sogar die Mauern durchgebrannt sind. Die meisten Gebäude wurden nach diesem katastrophalen Ereignis nicht wieder aufgebaut, und die Bedeutung der Burg als militärische Einrichtung nahm deutlich ab. Die spätere Geschichte der Festung ist fast völlig unbekannt. Das vernachlässigte Gebäude wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts verlassen. Als die österreichische Armee im Juni 1770 Muszyn besetzte, war die Burg bereits eine Ruine. Jahrzehntelang dienten die Burgmauern als Steinquelle für den Bau anderer Gebäude. In den 1870er Jahren wurde direkt unterhalb der Burg ein Steinbruch eingerichtet, der für den Bau der Eisenbahnlinie Tarnów-Orlov genutzt wurde. Der Abbau der Steine könnte den Verfall der Mauern beschleunigt haben.

Zamek w Muszynie 1905, Burgruine und Eisenbahnbrücke über Muszynka. Quelle: Digitale Nationalbibliothek Polens

Die Verwüstung der Burg hatte auch ihren Anteil an den Schatzsuchern, die sich angeblich in den Gewölben versteckt hielten. Jahrzehntelang hatten sie die Ruinen durchwühlt, die Mauern abgetragen und die interessantesten Gegenstände aus dem Boden geholt, wobei sie die Reste der für die Wissenschaft wertvollen Erdschichten zerstörten. Schon vor dem Zweiten Weltkrieg war der größte Teil der Burg von Wald überwuchert. Lediglich Fragmente des Turms und Teile der Festungsmauern an der Südseite blieben an der Oberfläche sichtbar. Erst die im 21. Jahrhundert durchgeführten archäologischen Arbeiten gaben Aufschluss über die Größe der Burg, ihre Form, ihren Verteidigungs- und Wohncharakter, ihre Bewohner und die beim Bau verwendeten Materialien.

Die Burg in Muszyna gehörte zu den anderen Attraktionen, die im Rahmen der Umfrage “Wunder von Polen” des National Geographic Magazine Poland nominiert wurden. Der landesweite Wettbewerb zielt darauf ab, außergewöhnliche Orte im Lande zu fördern. Sie können Ihre Favoriten über die Website von CUDA POLSKI unterstützen. Die Abstimmung läuft noch bis zum 5. Juni, und die Gewinner der diesjährigen Veranstaltung werden am 10. Juni bekannt gegeben.

Quelle: muszyna.pl

Lesen Sie auch: Architektur in Polen | Renovierung | Denkmäler | Kuriositäten | Reisen