Die Gubiner Pfarrkirche als Kulturzentrum. Die kühne Vision eines Studenten

Die St.-Lorenz-Kirche oder Pfarrkirche in Gubin ist eine gotische Kirche, die während des Zweiten Weltkriegs zerstört wurde. Die Backsteinmauern zeugen noch von der Vergangenheit. Das neue Leben dieses Gebäudes wird von Martyna Jaworska gesehen, die das Konzept für die Veränderungen mit Respekt vor der Geschichte vorbereitet hat.

Martyna Jaworska bereitete ihr Projekt während ihres Studiums an der Akademie der Schönen Künste in Warschau vor. Das Konzept wurde unter der Leitung von Radosław Skalski, PhD, und Zuzanna Trzcińska, MA, erstellt. Ziel der ausgearbeiteten Studie ist es, den Prozess der Umgestaltung des kargen Raums der historischen und verfallenen Pfarrkirche in ein lokales Kulturzentrum aufzuzeigen. Das Konzept umfasst die Schaffung eines Ortes, der den funktionalen Bedürfnissen der örtlichen Gemeinde und der Stiftung Gubinska Fara – Polnisch-Deutsche Begegnungsstätte entspricht und gleichzeitig eine Hommage an die gotische Architektur und das Phänomen der Ruine darstellt.

Die Pfarrkirche von Gubin hat eine reiche Geschichte, die bis zur Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert zurückreicht, als die ursprüngliche dreischiffige Kirche im romanischen Stil (wahrscheinlich nach einem Brand) in ein neues Gebäude im gotischen Stil umgebaut wurde. Ende des 14. Jahrhunderts wurde die Kirche umgebaut, um die wachsende Bevölkerung der Stadt aufnehmen zu können. Zu diesem Zeitpunkt bestand das Gebäude aus drei gleich großen Schiffen und zwei kleineren Türmen, die 1520 zu dem einzigen monumentalen Bauwerk umgebaut wurden, das heute noch existiert. Die Kathedrale mit einem Volumen von 38.000 Kubikmetern wurde in Anlehnung an die Architektur der Heinrich-Brunsberg-Schule errichtet (beeinflusst von diesen Lösungen für Kirchen in Pommern). Das Innere des Doms wurde im Laufe der Jahre umgestaltet: 1594 bis 1844. Seitdem blieb ihr Aussehen bis 1945 unverändert, als sie durch sowjetischen Artilleriebeschuss oder durch Sprengkörper, die von abziehenden deutschen Soldaten gelegt wurden, schwer beschädigt wurde. Zwischen 1950 und 1981 wurden Teile des beschädigten Gebäudes wiederaufgebaut. Im Jahr 2005 wurde eine Stiftung zur Unterstützung des Wiederaufbaus der Fara gegründet, mit dem Ziel, die Kirche zu restaurieren und wiederzubeleben und sie gleichzeitig für kulturelle und soziale Zwecke im Dienste der deutsch-polnischen Zusammenarbeit zu nutzen.

Mein Projekt bestand darin, in der ungewöhnlichen Form der gotischen Kathedrale ein ungewöhnliches Kulturzentrum zu schaffen. Der Leitgedanke meines Konzepts ist der Dialog, die Beziehung zwischen Vergangenheit und Zukunft sowie zwischen Architektur und der sie beherrschenden Natur. Eine weitere Voraussetzung war die Multifunktionalität des Raums, damit das Projekt auf vielen Ebenen harmonisch und unprätentiös funktionieren kann “, erklärt Martyna Jaworska.

Die junge Designerin schlägt vor, dass das gemauerte “Gehäuse” eine Bibliothek, einen Lesesaal, Büroräume, Seminarräume oder Cafés beherbergen könnte. Darüber hinaus würde das Gebäude als Veranstaltungsort für Ausstellungen, Konzerte und andere kulturelle Events dienen. Die Hauptidee besteht darin, eine nutzbare und funktionale “Ruine” der gotischen Kathedrale zu schaffen, indem nicht dominierende Elemente der kleinen Architektur, das Dach und die notwendigen Installations- und Ausbauelemente eingeführt werden.

Inspiriert wurde ich von Fotos, die die Geschichte der Fara aus ihrer Blütezeit zeigen, aber auch aus der Zeit, als ihre Mauern und Böden von dichter Vegetation überwuchert waren und das Sonnenlicht ungehindert zwischen die Bögen und Säulen eindrang, die durch die zerrissenen Gewölbe des Gebäudes hindurchgelassen wurden. Von diesem Gedanken geleitet, beschloss ich, diesen Zustand des Eingriffs der Natur in die Architektur teilweise zu bewahren und dem Innenraum die zusätzliche Funktion eines Wintergartens zu geben “, fügt der Designer hinzu.

Auch der Platz vor der Kirche soll umgestaltet werden. Der so genannte Domplatz umgibt das Gebäude. Zurzeit sieht man hier vor allem geparkte Autos. Das Konzept umfasst die Entwicklung und Belebung des südlichen Platzes, der an die Westerplatte und die Prusa-Straße grenzt, sowie des nördlichen Bereichs, der an die Ratuszowa-Straße grenzt. Der Hauptgedanke des Projekts ist die Schaffung eines multifunktionalen, vielseitigen Außenraums, der den Bedürfnissen der örtlichen Bevölkerung und der Stadtverwaltung entspricht. Ein wichtiger Aspekt ist außerdem die bewusste Verknüpfung des Innenraums der Fara mit dem umliegenden Platz, der zu einer Erweiterung der Funktion des geplanten Kulturzentrums wird.

In der Mitte des Platzes ist ein flacher “Spiegelsee” vorgesehen, der die benachbarte Architektur widerspiegeln soll. Darüber hinaus sind eine Bodenbeleuchtung und Wassersprühdüsen vorgesehen, die an heißen Tagen zu einer Verbesserung des Mikroklimas auf dem Platz beitragen werden. Im nördlichen Teil des geplanten Platzes befinden sich kleine, teilweise geschlossene “kontemplative Gärten”. Sie sind von den Backsteinmauern der Kathedrale und unregelmäßig geformten Betontöpfen umgeben.

Im westlichen “Garten”, der direkt zur Bibliothek führt, gab es einen multifunktionalen Tisch, der zu Besprechungen oder Workshops einlädt, sowie Schachtische und Lounge-Bänke. In der östlichen Zone, die hauptsächlich zum Café führt, wurden eine ausladende Holzbank und ein kleiner Springbrunnen aufgestellt und ein Bodenrelief verlegt, das den Verlauf der Straßen und Gebäude rund um die Kirche vor über einem Jahrhundert darstellt. Innerhalb des Erschließungsbereichs wurde der vorhandene Boden (Kopfsteinpflaster) teilweise beibehalten und durch großformatige Betonplatten ergänzt.

Das Projekt wurde im Studio für Innenarchitektur I unter der Leitung von Radosław Skalski, PhD, und Zuzanna Trzcińska, MA, vorbereitet

Zusammenarbeit: mgr inż. arch. Dariusz Śmiechowski

Anhang erstellt im Studio für Landschaftsarchitektur unter der Leitung von Dr. Elżbieta Myjak-Sokołowska und Jakub Botwina M.Sc

entwurf: Martyna Jaworska

Lesen Sie auch: Sakralarchitektur | Renovierung | Backstein | Kuriositäten | whiteMAD auf Instagram