bliźniacze kamienice
Rozbrat 32 i 34/36 w Warszawie ze zrekonstruowanymi kopułami i nowym dachem. Źródło: Sierpnica/SSC

Die Helme sind in die Zwillingswohnhäuser in der Rozbrat-Straße in Warschau zurückgekehrt. Die Wirkung ist beeindruckend!

Der Komplex aus zwei Wohngebäuden in der Rozbrat-Straße 32 und der Rozbrat-Straße 34/36 in Warschau ist die Quintessenz des Schickes und der Eleganz des Kapitals und der klassischen Architektur der Vorkriegszeit. Die Zwillingshäuser wurden 1928-31 nach einem Entwurf von Feliks Michalski gebaut, einem in der Zwischenkriegszeit hoch angesehenen Architekten. Sie wurden vor kurzem renoviert, wobei die charakteristischen Helme auf den Dächern wiederhergestellt wurden.

Die Gebäude sind ein wichtiges, größtenteils erhaltenes Beispiel für luxuriöse Wohnhäuser in Powiśle. Die majestätischen Stadthäuser wurden für die Wohnungsgenossenschaft der Arbeiter der Zuckerindustrie auf der gegenüberliegenden Seite der Śniegockiej-Straße gebaut und sind bis heute in denselben Händen geblieben. Die Fassaden beider Gebäude, deren charakteristische Ecktürme den Straßenausgang symmetrisch umschließen, wurden im neoklassizistischen Stil gestaltet. Sie sind mit dreieckigen Giebelgiebeln, Reliefs mit Masken und Blumenmotiven, Steinvasen, Balkonen und kannelierten Pilastern mit reich verzierten Kapitellen geschmückt. In beiden Gebäuden sind trotz der schweren Schäden im Zweiten Weltkrieg viele der alten dekorativen Elemente erhalten geblieben, wie Türen, Balustraden, Fliesen, Treppen oder schmiedeeiserne Zäune und Brunnen in den Höfen.

Das Mietshaus an der Ecke der Rozbrat- und Śniegocka-Straße im Jahr 1939. Quelle: Staatsarchiv in Warschau

Während des Warschauer Aufstands im September 1944 wurden die Gebäude infolge der massiven deutschen Luftangriffe auf Powiśle schwer beschädigt. Beim Gebäude Rozbrat 34/36 wurde der mittlere Teil des vorderen Flügels von der Rozbrat-Straße aus vollständig abgerissen. Die südliche Ecke des Gebäudes Rozbrat 32 wurde ebenfalls teilweise abgerissen. Nach dem Krieg wurden die Mietshäuser in vereinfachter Form wiederaufgebaut – die Kuppeln, die die beiden Ecktürme krönen, wurden nicht rekonstruiert, und die wiederaufgebaute Fassade des Gebäudes Rozbrat 34/36 wurde um die Balkone und das dreieckige Tympanon auf der Mittelachse beraubt, die Neigung des Daches des Gebäudes Rozbrat 32 wurde in eine kleinere geändert und die ursprünglichen Keramikziegel wurden durch verzinkte Bleche ersetzt. Dadurch wurden die Proportionen und die Symmetrie des ursprünglichen Grundrisses der Stadthäuser gestört. Die beschädigten, von Einschüssen durchzogenen und größtenteils unverputzten Backsteinfassaden wurden erst 1995 zum ersten Mal nach dem Krieg renoviert.

Das Mietshaus an der Ecke Rozbrat- und Śniegocka-Straße im Jahr 1939 und heute. Quelle: Nationalarchiv in Warschau und Bogdan JS/photopolska.eu, Lizenz: CC-BY 4.0

Mietshäuser in der Rozbrat-Straße in den Nachkriegsjahren und vor dem Wiederaufbau der Helme. Quelle: Google Maps und Nationalarchiv in Warschau

Die Zwillingsmietshäuser vor und nach der Rekonstruktion der Helme. Quelle: Google Maps und ABC Warschau



Ziel der in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres durchgeführten Investition war es, das Dach des Gebäudes Rozbrat 32 anzuheben und seine Geometrie an das benachbarte Gebäude Rozbrat 34/36 anzupassen, es mit Keramikfliesen zu bedecken und die Eckkuppeln beider Gebäude zu rekonstruieren, wodurch die Mietshäuser wieder ihr Aussehen von vor dem Zweiten Weltkrieg erhielten.

Die von der Bewohnergenossenschaft durchgeführte Renovierung wurde vom Ministerium für Kultur und Nationales Erbe bezuschusst. Der Zuschuss belief sich auf 257.000 PLN. Der Gesamtwert der Renovierung beläuft sich auf 154.000 PLN.

Quelle: rozbrat.com.pl, rekonstrukcjeiodbudowy.pl

Lesen Sie auch: Architektur in Polen | Monument | Geschichte | Metamorphose | Warschau