Die Moschee in Kruszyniany. Sie ist die älteste in Polen

Sie ist ein wertvolles Beispiel für islamische Baukunst. Die Moschee in Kruszyniany wurde aus Holz gebaut. Sie befindet sich in einer malerischen Gegend in der Gemeinde Krynki in der Woiwodschaft Podlachien. Aufgrund ihres historischen Wertes wurde sie zum historischen Denkmal erklärt.

Die Moschee wurde wahrscheinlich 1679 erbaut, als König Jan III. Sobieski den Tataren Land in der Nähe von Krynki und Sokółka schenkte. Dies war eine Form des Dankes an die Tataren, die auf der Seite der polnisch-litauischen Gemeinschaft gegen die Türken gekämpft hatten. Es handelte sich jedoch nicht um die Moschee, die Sie auf den Fotos sehen. Die heutige Moschee wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts oder in der ersten Hälfte des 19.

Wer den Bau finanziert hat, ist ebenfalls schwer zu ermitteln. Wahrscheinlich war es die Familie Krzeczowski, die zu den reichsten tatarischen Familien in diesem Teil des Landes gehörte. Spätere Jahre brachten mehr gesicherte Informationen. Eine in das Fundament eingelassene Tafel informiert darüber, dass die Moschee 1846 renoviert wurde. In den folgenden Jahrzehnten fanden weitere Renovierungen statt, die jedoch so durchgeführt wurden, dass das ursprüngliche Aussehen des Gebäudes nicht beeinträchtigt wurde.

Die Moschee wurde auf einem Steinfundament mit rechteckigem Grundriss errichtet. Die Mihrab, eine Wandnische, die die Richtung nach Mekka anzeigt, befindet sich in der Südwand. An der Nord- und Westseite befinden sich zwei Vorhallen. Das gesamte Gebäude ist mit einem hohen, dreifach geneigten Dach bedeckt. Ein kleines Türmchen mit einer Blechkuppel beherrscht die Masse. Die Holzkirche hat eine grüne Fassade und wirkt aufgrund ihrer geringen Größe wie eine kleine Dorfkirche oder eine orthodoxe Kirche.

Das Innere des Gotteshauses hat während des Zweiten Weltkriegs gelitten. Die Deutschen richteten hier ein Krankenhaus ein, plünderten aber die wertvolle Einrichtung.

Die Kruszyniany-Moschee wurde 2012 zum historischen Denkmal erklärt: “Bohoniki und Kruszyniany – Moscheen und Mizare”. Die Entscheidung wurde von Präsident Bronisław Komorowski getroffen. Dies ist die höchste Form des Denkmalschutzes. Interessanterweise wurde die Moschee zwei Jahre zuvor (16. März 2010) von Prinz Charles besucht.

Interessant ist auch die Gedenkbriefmarke. Die polnische Post gab sie am 28. April 2022 heraus. Es wurden 90 000 Stück gedruckt, und die Marke wurde von Jarosław Ochendzan entworfen. Der Nennwert der Briefmarke betrug 3,60 PLN.

fotos: Mariusz Cieszewski, Quelle: MFA

Lesen Sie auch: Sakrale Architektur | Monument | Holz | Geschichte | whiteMAD auf Instagram