Stanisława Kostki
Bartek z Polski, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Die St.-Stanisław-Kostka-Kirche in Żoliborz: ein modernistisches Gotteshaus an der Weichsel

Die St.-Stanislaus-Kostka-Kirche in Warschau, die den Mittelpunkt des Żoliborz-Viertels bildet, ist ein herausragendes Beispiel für modernistische Sakralarchitektur. Das Gebäude befindet sich in der Hozjusza-Straße in der Nähe des Thomas-Woodrow-Wilson-Platzes und spielt eine wichtige Rolle im religiösen und sozialen Leben der Warschauer Bevölkerung.

Der Tempel wurde in der Zwischenkriegszeit erbaut und seine Gründung sollte auf den 250. Jahrestag der Befreiung Wiens verweisen. Jahrestag der Befreiung von Wien beziehen. Mit dem Bau wurde 1930 begonnen, nachdem das Gebiet in der Nähe des ehemaligen Kanals des Pólkówka-Bachs trockengelegt worden war. Die Kirche wurde von dem Architekten Łukasz Wolski entworfen. Während der Verteidigung Warschaus im Jahr 1939 wurde die Kirche durch Artilleriegeschosse und Fliegerbomben beschädigt. Während des Warschauer Aufstands wurde der Keller der unvollendeten Kirche als Krankenhaus für Aufständische genutzt. Nach dem Krieg wurden die Bauarbeiten wieder aufgenommen und ein neuer Entwurf von Edgar Alexander Norwerth angefertigt. am 7. September 1963 wurde die Kirche von Kardinal Stefan Wyszyński eingeweiht.

1936 – Bauarbeiten. Quelle: Digitale Nationalbibliothek Polona

Die St.-Stanislaus-Kostka-Kirche in Warschau ist eine monumentale zweitürmige Kirche, die im modernistischen Stil mit neoromanischen Elementen errichtet wurde. Die Absicht des Architekten, der das Gebäude entwarf, war es, beim Bau der Kirche die zeitgenössische Architektur mit den Formen der Tradition frühchristlicher Basiliken zu verbinden. Das Innere der Kirche ist dreischiffig, mit zwei großen Kapellen – der Jungfrau Maria und dem Herzen Jesu. Das Presbyterium ist von einer Kapelle umgeben und der Hauptaltar ist von einem Baldachin überdacht. Die Innenausstattung bildet ein kohärentes Ganzes und nimmt in ihrer Komposition Bezug auf das Motto “Gott und Heimat”. Die Wände der Kirchenschiffe sind mit zahlreichen Gedenktafeln geschmückt. Die Glasfenster im Presbyterium stellen kurz die Geschichte Polens und der katholischen Kirche in Polen dar, während das Kirchenschiff mit Bannern geschmückt ist, die die Geschichte des Kampfes um die Unabhängigkeit des polnischen Staates symbolisieren.

Stanisława Kostki Adrian Grycuk, CC BY-SA 3.0 PL, via Wikimedia Commons

Von 1974 bis 1987 war Pater Teofil Bogucki Pfarrer der Gemeinde, der sich aktiv an der Opposition beteiligte. Zwischen 1980 und 1984 feierte Pater Jerzy Popieluszko hier monatliche Messen für das Vaterland, die zu patriotischen Veranstaltungen wurden, die Gläubige aus ganz Polen anzogen. Nach seinem Tod am 3. November 1984 fand hier sein feierliches Begräbnis statt, an dem Tausende von Gläubigen teilnahmen. In den Jahren 1999-2001 diente die St.-Stanislaus-Kostka-Kirche als Jubiläumskirche, und am 17. Mai 2000 wurde hier eine feierliche Messe unter Beteiligung des polnischen Episkopats abgehalten. Im Jahr 2000 wurden Renovierungsarbeiten durchgeführt und das Presbyterium wurde neu gebaut. Der Erzbischof von Warschau, Kazimierz Nycz, erhob die Kirche in den Rang eines Diözesanheiligtums des seligen Pater Jerzy Popiełuszko.

Stanisława Kostki

Adrian Grycuk, CC BY-SA 3.0 PL, via Wikimedia Commons

Seit 1984 ist die Kirche zu einem Wallfahrtsort zum Grab des seligen Märtyrers geworden. am 14. Juni 1987 wurde das Heiligtum auch von Papst Johannes Paul II. besucht. Im Untergeschoss der Kirche wurde ein Pater Jerzy gewidmetes Museum eröffnet, in dem Erinnerungsstücke und Exponate zu seinem Leben und seinem Martyrium ausgestellt sind.

Quelle: archwwa.pl, popieluszko.net.pl

Lesen Sie auch: Sakralarchitektur | Warschau | Modernismus | Kuriositäten | whiteMAD auf Instagram