Ehemaliger Lokomotivschuppen in Bytom wird zu einem Kunstatelier

Dies ist der Lokschuppen der Reparaturwerkstätten der Oberschlesischen Schmalspurbahn. Sein Inneres wurde von dem Beuthener Künstler Michal Rejner als Atelier eingerichtet. Der postindustrielle Raum wird ab dem 21. Juni für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Der Lokomotivschuppen befindet sich in der Brzezińska-Straße 27 in Bytom. Sein neues Leben verdankt er dem Künstler Michał Rejner, der auf der Suche nach einem originellen Ort für sich war, an dem er seine Werke schaffen und präsentieren kann.

Von Anfang an wollte ich, dass es ein postindustrieller Raum mit großen alten Fenstern wird. Außerdem wollte ich nicht aus Beuthen wegziehen. Als die Stadt mir die Pacht eines Gebäudes anbot, in dem sich früher eine Reparaturwerkstatt in Rozbark befand, habe ich nicht gezögert “, sagt Michał Rejner, ein in Beuthen lebender Maler.

Er brauchte drei Jahre, um den ehemaligen Lokschuppen (kotlarnia) zu renovieren. Er begann damit, den Innenraum und die Umgebung aufzuräumen. Im Inneren gelang es ihm, einen separaten Bereich für die Malerei einzurichten. Die harte Arbeit hat sich gelohnt. Das Gebäude in seiner neuen Gestaltung ist beeindruckend.

Mit Ausnahme der Fußbodenheizung und des Estrichs habe ich alle Arbeiten selbst oder mit Hilfe von Freunden und Bekannten ausgeführt. Dies ist kein Beispiel für eine millionenschwere Revitalisierung, die dringend notwendig ist, sondern ein Beweis dafür, dass man solche Gebäude mit viel weniger Aufwand vor dem Verfall retten kann “, erklärt Michal Rejner.

Die Eröffnung des Kunstateliers soll ein Impuls für die Veränderung des gesamten Komplexes sein. Wenn es gelänge, alle Gebäude der Oberschlesischen Schmalspurbahn-Ausbesserungswerke in Rozbark zu revitalisieren, könnten die Bewohner einen attraktiven Raum für ihre Freizeitgestaltung gewinnen.

Mit dem Bau der Werkstätten wurde 1898 begonnen, und in ihrer Blütezeit arbeiteten hier 450 Menschen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Komplex der modernste und größte seiner Art in Europa. Die meisten Gebäude wurden aus roten Klinkern gebaut. Das größte Gebäude war die Halle, in der 25 Waggons untergebracht waren. Darüber hinaus umfasste der Komplex ein Kesselhaus, zwei Schmieden, eine Gießerei, eine Drehbank und zahlreiche kleinere Räume.

Im Jahr 2001 beschloss die Polnische Staatsbahn schließlich, den Betrieb aller Schmalspurbahnen einzustellen, und 2002 übernahm die Gemeinde Bytom das Vermögen der Schmalspurbahn und 2016 die Anlagen in der Brzezińska-Straße. Der Gebäudekomplex der Werkstätten ist im städtischen Register der historischen Denkmäler eingetragen.

foto: Hubert Klimek, Archiv des Rathauses von Bytom

Lesen Sie auch: Monument | Metamorphose | Featured | Kunst | Bytom | whiteMAD auf Instagram