Ein minimalistisches Haus in Kiew. Die Architekten ließen sich von Japan inspirieren!

Das minimalistische Kiewer Dzen-Haus ist einzigartig. Nicht nur wegen seiner Form und Einrichtung, sondern auch wegen seiner Funktionalität, die von der japanischen Kultur und Tradition inspiriert wurde. Daher auch der Name. “Das Dzen House ist ein Zufluchtsort für alle, die in ihren eigenen vier Wänden Ruhe und Verbundenheit mit der Natur und dem Universum suchen.” – so beginnen die Architekten des ukrainischen Shovk Studios die Beschreibung ihres jüngsten Projekts.

Das Erdgeschoss besteht aus einem Gemeinschaftsbereich, in dem sich die Küche und das Wohnzimmer befinden, mit einem funktionalen Kern, in dem das Treppenhaus, das Badezimmer und die Wirtschaftsräume untergebracht sind. Diese Anordnung fördert sowohl die Abgeschiedenheit als auch die Kontinuität zwischen der Küche und dem Wohnraum. Darüber hinaus vergrößert die Zirkulation um den zentralen Kern die Nutzfläche, was die Bewegung im Raum erleichtert und gleichzeitig das Raumgefühl erhöht und ihm ein Gefühl der Grenzenlosigkeit verleiht.

Der Mittelpunkt des Hauses ist der Kamin, der strategisch in der Mitte des Wohnzimmers neben dem Panoramafenster platziert ist, so dass die Bewohner vor allem an kalten Tagen die Wärme des Feuers und den Panoramablick auf den Garten genießen können. Außerdem wärmt der Kamin beide Etagen effektiv. Durch das Schlafzimmer führt ein Kaminrohr aus rostfreiem Stahl, das den Raum wärmt und als dekoratives Element der Einrichtung dient.

Wenn man das Obergeschoss betritt, stößt man auf einen niedrigen, mit Birkensperrholz ausgekleideten Dachraum, dessen Außenseite mit Kisugi-Holz verziert ist. Auf dieser Ebene befinden sich zwei Schlafzimmer, ein Arbeitszimmer, ein ruhiger Entspannungs- und Meditationsraum mit Rundfenster und Tatamiboden sowie ein Badezimmer und ein Hauswirtschaftsraum. Der Tatami-Raum dient auch als Ort für Teezeremonien und Kontemplation und bietet durch das runde Fenster einen Blick auf die Regentropfen, die von der Dachtraufe herabfallen. Das Hauptschlafzimmer ist einzigartig kompakt und nimmt mehr als die Hälfte seiner Fläche im Erdgeschoss unter einem großen rahmenlosen Fenster ein.

Sowohl innen als auch außen ist das Erdgeschoss mit einem groben Putz, der an traditionelle ukrainische Landhäuser erinnert, verkleidet. Im ersten Stock befindet sich ein holzbefeuerter Kamin, der ebenfalls Teil der Verbindung zwischen dem japanischen Shou Sugi Ban und den slawischen Bauernhöfen ist. Die Kombination von ukrainischen und japanischen Motiven in den komplizierten Details schafft eine reizvolle kulturelle Verschmelzung.

Neben seinen ästhetischen Qualitäten bietet das Haus auch ein günstiges Mikroklima und einen unvergleichlichen Komfort. Der Betonboden der ersten Etage speichert die Wärme des integrierten Heizungssystems und leitet sie sanft ab, so dass sich die Füße der Bewohner wohl fühlen und die Luft nicht zu heiß wird. Die Lüftungsanlage sorgt für eine konstante Frischluftzufuhr bei optimaler Temperatur, so dass man ohne Anstrengung atmen kann.

Um das Haus herum befindet sich ein malerischer Nadelwaldgarten, der als Inspiration für die Anordnung von Panoramafenstern in Bereichen diente, die von den Bewohnern häufig besucht werden. Vor allem im Wohnzimmer sorgen große rahmenlose, raumhohe Fenster für eine nahtlose Verbindung zwischen dem Innenraum und der natürlichen Umgebung.

Projektname: Dzen House
Entwurf: Shovk Studio / https://shovk.com
Standort: Kiew (UA)
Sektor: Privathaus
Fläche: 117 m² / 1260 ft²
Jahr: 2024
Fotografie: Yevhenii Avramenko / https://yevheniiavramenko.com/home

Lesen Sie auch: Ukraine  | Kiew  | Eklektizismus | Moderne Mitte des Jahrhunderts | Vintage | Moderne Klassik | Interieur | Wohnung