Ich beobachte, wie du mich beobachtest… – kawaii Kultur nach Joanna Hawrot

Höfliche Silhouetten, übergroße Kragen, weiße Kniestrümpfe und unschuldige Uniformen – “KAWAII” – die neue Kollektion von Joanna Hawrot – ist ein Vorschlag, die multikulturelle Rhetorik in die Sprache der Mode, des Designs und des Vergnügens umzuschreiben, und gleichzeitig Teil der Ausstellung der Autorin “Kimono als Erfahrung. Die neue Sprache der Kunst von Joanna Hawrot”, die ab dem 18.06. im Nationalmuseum in Wrocław zu sehen sein wird.

Das Wort “kawaii” selbst bedeutet “charmant_y, sweet_and_lovely_y” – in den 1960er Jahren wurde es hauptsächlich von Männern verwendet, um attraktive Frauen zu bezeichnen, aber schon ein Jahrzehnt später waren es junge Mädchen, die die Kategorie benutzten, um alles zu beschreiben, was angenehm und aufregend ist. Das Phänomen kawaii überschritt schnell die Grenzen Japans. Die ausgeprägte Ästhetik und die ausgefeilte und vielschichtige Welt, die sie repräsentieren, wurden zu einem globalen Phänomen, das sich beispielsweise in der Cosplay-Kultur manifestiert, die Menschen zusammenbringt, die sich als fiktive Charaktere aus japanischen Animes und Computerspielen verkleiden. Die Dynamik und der Prozess der Grenzüberschreitung und die damit einhergehende kulturelle Fetischisierung faszinierten Joanna Hawrot. – Für mich wurden die Kawaii-Kultur und ihre kreativen Darstellungen zu einem Vorwand, um innezuhalten und über meine eigenen Bedürfnisse und die sich verändernde Sprache des Vergnügens nachzudenken, mich neu auf das einzulassen, was mir Ruhe gibt, und auf die Stimme dessen zu hören, was mir am nächsten ist. Das metaphorische ‘eigene Zimmer’ erhält so eine neue, textile Dimension “, betont die Künstlerin.

In ihrer neuen Kollektion hat die Designerin die Schulmädchen-Kawaii-Variante unter die Lupe genommen und tritt nicht nur in einen Dialog mit der japanischen Popkultur, sondern führt parallel dazu einen intimen Monolog. Übertriebene Kragen, weiße Kniestrümpfe und unschuldige Uniformen scheinen nur auf den ersten Blick eher konservative Vorschläge zu sein, aber schon die Verortung in einer für weibliche Körper konzipierten Kollektion verleiht dem Ganzen eine zart erotische Energie. Deren Spenderin ist in erster Linie die Designerin selbst und in zweiter Linie jeder Körper, der die Kleider dieser Kollektion tragen wird.

Die Kostüme von Joanna Hawrot unterwerfen sich nicht den äußeren Vorschriften des so genannten männlichenBlicks, der die Bilder des weiblichen Körpers zu seinem eigenen Vergnügen organisiert. Diesmal geht es um die Rückgewinnung des imaginativen Spektrums, das den Blick in eine Welt eigener Regeln einbettet, die aus der multisensorischen, körperlichen Erfahrung erwachsen. Auf diese Weise kann Kleidung die_den Träger_in ermächtigen und emanzipieren(weiblicher Blick) – Ich sehe so aus, wie du mich ansiehst…

Vorschläge aus der neuen Kollektion werden Teil der Beilage“Kimono als Erfahrung. DieSprache der Kunst von Joanna Hawrot’. Dies ist die erste groß angelegte Einzelpräsentation, die zeigt, wie die Künstlerin die Welten von Mode, Kunst und Design miteinander verbindet. Auf 370 Quadratmetern werden inmitten einer Kulisse aus 1.800 Metern Stoff die Kimono-Kollektionen der Autorin präsentiert, die von den Werken von Maurycy Gomulicki, Sonia Hensler, Angelika Markul, Wojciech Ireneusz Sobczyk und Honza Zamojski inspiriert sind. Die Dramaturgie der Ausstellung ist als eine Reise durch die Räume der Begegnung, der Arbeit (und der Zusammenarbeit) der Phantasie, der Wünsche, der Ängste und der Fetische konzipiert, die die neue Sprache der Kunst ausmachen, an deren Alphabet der Künstler seit zwei Jahrzehnten arbeitet. Die Ausstellung ist vom 18.06. bis 25.08. 2024im Nationalmuseum in Wrocław zu sehen.

Siehe auch: Editorial | Bluse | Neue Kollektion | Mode | Designer