Kuratorin Marta Czyż und der polnische Pavillon auf der Biennale von Venedig

Bei der diesjährigen Ausgabe der Biennale von Venedig, dem wichtigsten Kunstevent der Welt, stößt der polnische Pavillon auf großes Interesse. Marta Czyż, Kuratorin der Ausstellung “Repeat after me II”, erzählte uns von ihren Inspirationen, Herausforderungen und dem Erfolg ihrer Zusammenarbeit mit dem ukrainischen Kollektiv Open Group. Ceramika Paradyż, ein Unternehmen, das die Kunst durch seine Beteiligung an zahlreichen künstlerischen Projekten und die Zusammenarbeit mit Künstlern und Kultureinrichtungen aktiv unterstützt, wurde Partner des Projekts.

Ceramika Paradyż, ein Hersteller von Fliesen und Quarzsinter, fördert seit 35 Jahren die Kunst und kreiert die neuesten Kollektionen im Einklang mit den neuesten Designtrends. Das Unternehmen beteiligt sich regelmäßig an künstlerischen Projekten und arbeitet mit bekannten Designern wie Gosia Baczyńska und Anna Orska zusammen. Dank ihres innovativen Ansatzes hat sich die Marke sowohl in Polen als auch im Ausland einen Namen gemacht. Die Teilnahme als Partner des polnischen Pavillons auf der laufenden Biennale di Venezia ist eine weitere Initiative des polnischen Herstellers, durch die er die Möglichkeit erhält, ein breiteres, internationales Publikum zu erreichen. Wir haben Marta Czyż, die Kuratorin des polnischen Pavillons, eingeladen, um über die derzeit in Venedig stattfindende Ausstellung zu sprechen.

Was sind die wichtigsten Ziele, die Sie mit der Präsentation des polnischen Pavillons auf der Biennale von Venedig erreichen wollten?

Marta Czyż: Lassen Sie mich zunächst sagen, dass ich mir meinen Traum erfüllt habe, eine Ausstellung auf der wichtigsten Kunstveranstaltung der Welt, der Biennale di Venezia, zu realisieren. Um dies zu erreichen, war es notwendig, eine Idee für einen Pavillon zu haben, der Werke zeigt, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Für mich bedeutete dies, eine universelle und wichtige Botschaft zu vermitteln, die in einer angemessenen Form präsentiert wird. Heute habe ich das Gefühl, dass ich dies durch die Einladung des ukrainischen Kollektivs Open Group (bestehend aus Yuriy Biley, Pavlo Kovach und Anton Varga) mit dem Projekt Repeat after me II erreicht habe.

Gab es bestimmte Leitlinien oder Themen, die Sie bei der Auswahl der Werke für die Ausstellung geleitet haben? Wie kamen Sie auf die Idee, das Kollektiv Open Group einzuladen?

M.C.: Die zeitgenössische ukrainische Kunst fasziniert mich schon seit Jahren, und mit dem Kollektiv Open Group arbeite ich seit 2020 zusammen. Ich verfolge alle ihre Arbeiten seit Jahren und habe schon einige Texte und Interviews über sie geschrieben. Ihre Werke basieren oft auf einer einfachen Idee, die zu einem Feld für eine breite Interpretation auf vielen Ebenen wird. Die Herangehensweise der Künstler an die Definition des Werks sowie an seine Darstellung und Autorschaft entzieht sich dem klassischen Ansatz. Gleichzeitig schwingt in diesen scheinbar einfachen Werken eine starke künstlerische Geste mit, eine Form der Kommunikation, die als Teil konzeptueller Praktiken von allen verstanden zu werden scheint und oft sehr ergreifend ist. Dies war der Fall bei dem Werk Repeat after me II.

Wie beurteilen Sie die Reaktionen des internationalen Publikums und der Kunstkritiker auf den polnischen Pavillon und die in der Ausstellung präsentierte Videoinstallation?

M.C.: Ich bin sehr überrascht, dass die Arbeit so gut aufgenommen wurde. Meiner subjektiven Meinung nach war es der beste Vorschlag, und ich bin stolz auf die Künstler und ihre Arbeit. Auf solche Gefühle folgen oft keine Erwähnungen von Besuchern, Kritikern und Kuratoren. Diesmal stellte sich heraus, dass der polnische Pavillon von praktisch allen wahrgenommen wurde. In den meisten meinungsbildenden Medien erschienen Artikel über die Installation. Die Arbeit wurde von der breiten Öffentlichkeit und von Leuten aus der Branche gewürdigt, die uns schreiben, um uns zu gratulieren. Das ist sehr erfreulich.

Was halten Sie davon, dass kommerzielle Marken solch engagierte Kunst unterstützen?

M.C.: Ich denke, die Kunstwelt ist ein Gefäß, das mit verschiedenen Branchen verbunden ist. Oft ist es so, dass das Traumbudget eines Projekts, das in der vorgesehenen Form realisiert werden soll, die Kapazitäten des Veranstalters übersteigt. Es ist wichtig, wenn man auf die Unterstützung einer kommerziellen Marke zählen kann, aber es ist auch der Fall, dass nicht alle Marken zu einem bestimmten Projekt oder Vorhaben passen. Ceramika Paradyż hat ein aufrichtiges Interesse an und eine Affinität zu künstlerischen Aktivitäten und baut sein Image als Kunstmäzen konsequent aus. Und wie wir wissen, sind Mäzene seit der Renaissance sehr wichtig für die Unterstützung und Entwicklung der Künste gewesen. Dies ist eine verpflichtende Aufgabe.

Was waren Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen bei der Organisation dieser Ausstellung?

M.C.: Abgesehen davon, dass ich wichtige Fäden für das Verständnis und den Aufbau von Kontexten um das Projekt herum ziehen musste, war meine Arbeit oft sehr technisch. Im Laufe von drei Monaten hatte ich Hunderte von Treffen und Gesprächen mit den Künstlern der Open Group und unserem Grafikdesigner Jan Bersz. Ich koordinierte den Kontakt zu den Lyrikern Svitlana Biedarieva, Cezary Zechowski und Rasha Salti. Außerdem arbeitete ich an der Vorbereitung des Bühnenbilds mit dem Architekturbüro Centrala. Ich war für die Ausarbeitung vieler Details bei der Produktion des neuen Films der Offenen Gruppe verantwortlich und stand im Namen von Zacheta in ständigem Kontakt mit den Produzenten der Ausstellung.

Können Sie uns mehr über die Hauptbotschaften der Künstler der Offenen Gruppe in der Ausstellung erzählen und die Beziehung der Installation zum Thema der diesjährigen Biennale, “Ausländer sind überall”, ansprechen?

M.C.: Die Künstler der Offenen Gruppe sprechen dieses Thema auf mehreren Ebenen an. Zunächst geht es darum, zu definieren, wer ein Fremder ist. Im Fall unseres Pavillons geht es um zivile Flüchtlinge, die ihre Heimat zwangsweise verlassen mussten, weil sie nicht mehr existiert oder kein sicherer Ort mehr ist. In der Ausstellung werden zwei Videoarbeiten gezeigt. Das erste stammt aus dem Jahr 2022 und wird von Binnenvertriebenen, die von der West- in die Ostukraine gezogen sind, über ihre Kriegserlebnisse erzählt, wobei sie die Erinnerung an Waffengeräusche und Warnsignale teilen. Im zweiten Video aus dem Jahr 2024 sind die Protagonisten Menschen aus der Ukraine, die in verschiedenen europäischen Städten und in New York leben. Sie stellen sich oft vor und sprechen über ihren aktuellen Aufenthaltsort und darüber, bei wem sie sich dort aufhalten. Sie sagen auch oft, dass sie Menschen aus der ganzen Welt sind. Ebenso wie das Ausländerdasein lässt sich auch das Flüchtlingsdasein heute nicht an einem einzigen Ort festmachen. Ausländer ist ein umfassenderer Begriff. Wir verlassen unser Land oft aus freien Stücken und aus ganz unterschiedlichen Gründen. Flüchtlinge verlassen ihre Heimat aus Zwang. Sie wollen dies nicht wirklich tun. Sie sind auf der Suche nach einem Ort in der Welt, an dem sie sicher leben können, wenn auch oft nicht zu ihren eigenen Bedingungen, und sich Regeln unterwerfen, die ihr Leben auf eine neue Weise organisieren. Gleichzeitig scheint heute kein Ort mehr sicher zu sein. Wir leben in einer Zeit vieler bewaffneter Konflikte und politischer Auseinandersetzungen, deren Folgen wir nicht absehen können. Das Werk Repeat after me II ist die Stimme aller Flüchtlinge auf der ganzen Welt, deren Protagonisten die Geschichte des Krieges mit den universellen Klängen der Waffen erzählen, die heute in verschiedenen Teilen der Welt ertönen.

fotos: Milena Liebe, Zachęta Archiv

quelle: Paradyż Pressematerialien

Lesen Sie auch: Kultur | Kunst | Interviews | Italien | Vorgestellt | whiteMAD auf Instagram