Landratsamt in Toruń. Wir kennen die Ergebnisse des Wettbewerbs!

Das District Starost Office in Toruń wird nach dem Entwurf des Studios Toprojekt gebaut: Die Klinkerplattform, die den Sockel des “Starost Office Complex” bildet, nimmt direkten Bezug auf die Bautradition der Region Toruń. Die Farbe dieses Sockels geht harmonisch in die “Haut” der Gebäude über. Das Grün, das die Gebäude umgibt, erreicht die durchbrochenen Wände des Erdgeschosses, klettert über sie hinweg und verwischt die Grenzen zwischen dem Gelände und dem Gebäude.

Die Struktur des Gebäudes besteht aus sieben gleich breiten Schiffen, die entlang einer Nord-Süd-Achse angeordnet sind. Mit Ausnahme des eingeschossigen Mittelschiffs sind alle Schiffe jeweils dreigeschossig. Das untere Geschoss bildet den Parkhauskörper. Die drei östlichen Schiffe bilden den Komplex des Landratsamts, während die etwas längeren westlichen Schiffe den Körper des Landratsamts bilden, der den Eingangsplatz überragt und ihn von Westen her umschließt. Auf dem Dach des eingeschossigen Mittelschiffs wurde ein Garten angelegt, der von beiden Institutionen aus zugänglich ist. Der Entwurf sieht die Beibehaltung einer Reihe von alten Erlen auf dem Grundstück vor. Unter Berücksichtigung ihrer Ausrichtung, Dichte und Baumart wurden zwei neue Reihen gebildet, die den Eingangsplatz und den Außenparkplatz beschatten und den Komplex von der stark befahrenen Maria-Skłodowska-Curie-Straße abschirmen sollen.

Durch die Tektonik der Fassade lassen sich die Innenräume leicht in unterschiedlich große Räume unterteilen. Feste, vertikale Verglasungen werden durch schmale, undurchsichtige Paneele getrennt, die eine individuelle Belüftung der Räume ermöglichen. Senkrecht zu den Wänden verlaufende Paneele begrenzen wirksam die Überhitzung der Innenräume von Osten und Westen, und an der Südfassade sind Außenjalousien vorgesehen.

Eine Priorität bei den Entwurfsentscheidungen war es, die Gesamtinvestitions- und Betriebskosten des Komplexes zu optimieren und die weiträumig definierte grüne Umgebung der Gebäude zu berücksichtigen.

Aus Angst, gegen die Wettbewerbsbedingungen zu verstoßen, und wegen der unklaren Haltung des Veranstalters in dieser Frage, sieht das Projekt vor, den Investitionsbereich über die bestehende Ausfahrt aus der Maria Skłodowska-Curie-Straße zu versorgen. Nach Ansicht der Verfasser wäre es jedoch viel bequemer und sicherer, die Straße auf der Ostseite des Grundstücks zu nutzen, die zu mehreren städtischen Einrichtungen führt und eindeutig den Charakter einer öffentlichen Straße hat. In den Antworten auf die Fragen der Wettbewerbsteilnehmer wird vorgeschlagen, den Projektstandort von der Skłodowska-Straße aus zu erschließen, doch wird das Wort “direkt” nicht erwähnt. Nach Ansicht der Verfasser verstößt die Nutzung der bestehenden Straßenparzelle daher nicht gegen die Bestimmungen des örtlichen Raumordnungsplans. Ein Diagramm dieses Angebots, das eine zusätzliche Einbeziehungsspur in der Maria Skłodowska-Curie-Straße vorsieht, ist in der beigefügten Abbildung neben dem PZT dargestellt. Beim Bau einer so wichtigen Einrichtung für die Stadt sollte die Rekonstruktion der gesamten Fahrbahn auf ihrer Länge berücksichtigt werden. Es ist bedauerlich, dass der Umfang der Wettbewerbsstudie auf die Umrisse des Grundstücks beschränkt war.

Poviat Starosty in Toruń – Hauptziele

Der räumliche Kontext, die funktionalen Zusammenhänge, die Sicherheit und der Komfort der Nutzer sowie die Optimierung der Investitions- und Betriebskosten bilden die Grundlage für die Entscheidung für den Bau eines Flachbaus mit einer Höhe von bis zu 12 m. Die Begrenzung der Anzahl der Stockwerke erleichtert die Unterbringung der Grundfunktionen auf einer Ebene.

Die strategische Entscheidung über die Lage der Parkplätze beruht auf den Anforderungen des Wettbewerbs, der die Schaffung von 250 Parkplätzen vorsah. Der Versuch, diese ebenerdig anzuordnen, hätte einen großen Teil des Grundstücks in Anspruch genommen. Aufgrund des hohen Grundwasserspiegels wurde der Bau einer Tiefgarage aufgegeben und der Bau eines Parkhauses als wirtschaftlich und räumlich nicht gerechtfertigt angesehen. Der größte Teil der Stellplätze wurde unter dem Gebäude angeordnet, der Rest außerhalb der unpassierbaren Baulinie. Das Parkhaus wird aus Ost-West-Richtung natürlich belüftet. Aufgrund der vorgeschriebenen Abstände zur Grundstücksgrenze wirkt die Wand des Parkplatzes auf der Südseite als Schallschutzwand.

Der Eingangsplatz wird durch Erlenreihen beschattet. Die Bäume im gepflasterten Teil des Platzes sind von Reihen durchbrochener hölzerner Sitzpodeste umgeben, und das Wasser der Ziegeloberfläche wird zu den Wurzeln hin abgeleitet. Der Platz geht in eine Arkade über, die zur Eingangshalle des Landratsamtes führt, in der ein Kundendienstbüro untergebracht ist. In der unteren Eingangshalle befindet sich auch ein Buffet mit der Möglichkeit, in den wärmeren Monaten die Tische nach draußen in die Arkade zu stellen.

Eine breite Treppe, die auf der Hauptachse des Starostvo-Gebäudes liegt, und symmetrisch angeordnete Aufzüge führen in den ersten Stock, wo sich eine Betriebshalle befindet, die zwei Stockwerke hoch und so breit wie das gesamte Kirchenschiff ist. Der Raum wird von oben durch Nordlicht beleuchtet. Die Theken auf beiden Seiten dienen der sitzenden Bedienung der Besucher.

Die Seitenschiffe sind für die Unterbringung der anderen Abteilungsräume vorgesehen. Das zweigeschossige Mittelschiff im Norden wird vom Ratssaal umschlossen, der sowohl vom Operationssaal als auch von der Nordseite her verglast ist. Kleine Lobbys zu beiden Seiten des Ratssaals werden indirekt von oben beleuchtet und grenzen an die Räume des Verwaltungsrats und des Stadtrats. Das zweite Obergeschoss ist für Veranstaltungen vorgesehen, zu denen die Öffentlichkeit keinen Zutritt hat.

Das County Offices Building folgt einem ähnlichen Prinzip der Funktionsgestaltung. Die Eingangshalle im Erdgeschoss wird als Empfangsbereich, Informationsschalter und für die Entgegennahme von Korrespondenz genutzt. Das erste Obergeschoss ist für Einrichtungen mit häufigem Besucherkontakt vorgesehen – das Kreisarbeitsamt und das Familienhilfezentrum. Der Innenhof wurde als Platz gestaltet – ein Spielplatz. Eltern, die mit offiziellen Angelegenheiten zu tun haben, können ihre Kinder dort sicher zurücklassen, ohne befürchten zu müssen, dass sie sich verirren. Von dieser Ebene aus kann man auch den Garten zwischen den Segmenten des Landratsamtes und der Bezirksämter erreichen. Das Team für die Bewertung von Behinderungen der Straßenverwaltung und die PINB sind im zweiten Stock untergebracht, da sie eine viel geringere Anzahl von Besuchern empfangen. Die Eingangshallen sind mit einer Galerie verbunden, die den Eingangsplatz im Süden flankiert und ihn vom Parkplatz trennt. Die Galerie kann für thematische Ausstellungen über das Land Toruń genutzt werden.

Das neue Gebäude des Landratsamtes in Toruń – Architektur

Glücklicherweise gehören die Zeiten einer Verwaltung, die wie das in Kafkas “Der Prozess” beschriebene Gerichtssystem funktioniert, der Vergangenheit an. Auch die Bilder von langen Fluren und verirrten Petenten, die herumirren und nicht wissen, an welche Tür sie klopfen sollen, verschwinden. Außerdem verlagern sich viele Verwaltungsvorgänge ins Internet. Die Entwicklung der Gesellschaft erzwingt einen ständigen Wandel der Aufgaben der Verwaltung. Die Architektur von Verwaltungsgebäuden sollte mit diesen Veränderungen Schritt halten. Offene, lichtdurchflutete Räume müssen eine einfache Orientierung bieten und eine schnelle Umgestaltung der Raumaufteilung ermöglichen.

Verwaltungsgebäude, insbesondere Sitzungsräume, sollten nach den Bürozeiten NROs und verschiedenen kulturellen und pädagogischen Zwecken dienen. Dies lässt sich mit modernen Zugangskontrollsystemen leicht erreichen. Ein Büro kann kein Bürogebäude mit Fluren und geschlossenen Büros sein, obwohl es auch solche Bereiche haben muss. Öffentliche Räume werden sehr wichtig: offene und geschlossene. Die Gestaltung des Landratsamtes in Toruń bietet eine Reihe solcher Lösungen. Der schattige Eingangsplatz ist mit festen Sitzpodesten und verstellbaren Stühlen und Tischen ausgestattet. Der Sinnesgarten soll eine Atempause bieten und die Sinne der Nutzer ansprechen.

Der Innenhof des Landratsamtes, der in einen Platz – einen Spielplatz – umgewandelt wurde, wird es ermöglichen, dass Kinder sich sicher aufhalten können, während sie ihren Amtsgeschäften nachgehen. Der Laubengang vor dem Eingang des Landratsamtes dient im Sommer als Gartenbuffet. Die Betriebshalle ist groß genug, um für kurze, informelle Sitzungen genutzt zu werden. Die Sitzungsräume und der Ratssaal können nachmittags betreten werden, ohne dass die Gefahr besteht, dass sich Unbefugte Zugang zum übrigen Gebäude verschaffen. Auch die Verbindung zwischen den Segmenten, die vom Eingangsplatz aus sichtbar ist, fungiert als offene Galerie. Das Gebäude soll ein Ort der Begegnung zwischen der Öffentlichkeit und der Behörde sein und nicht ein Symbol für deren Herrschaft.

Das Gebäude besteht aus sieben gleich breiten Schiffen, die entlang einer Nord-Süd-Achse angeordnet sind. Der strukturelle Aufbau ist klar und repetitiv und basiert auf Spannweiten, die für die Garage und die oberen Stockwerke optimiert sind. Die Struktur besteht aus einer vorgefertigten Pfosten-Riegel-Konstruktion, die mit vorgespannten Stahlbetonplatten verkleidet ist. Die Verglasung ist, mit Ausnahme der Türöffnungen, nicht zu öffnen und ohne äußere Klammern angebracht. In den Zwischenfenstern ist die innere Verglasung mit Graphit beschichtet, und die Rahmen sind hinter den Fassadenpfosten verborgen. Trotz der nicht zu öffnenden Verglasung kann jeder an die Außenwände angrenzende Raum durch schmale, klappbare Paneele, die zwischen den doppelten Pfosten montiert sind, natürlich belüftet werden. Die senkrecht zur Fassadenebene angeordneten Säulen schützen an der Ost- und Westfassade vor zu starker Sonneneinstrahlung. An der Südfassade sind die Büroräume durch Außenrollläden verdeckt.

Konstruktion

Die Deckenkonstruktion des zweistöckigen Operationssaals und des Ratssaals besteht aus Brettschichtholz, und für die Wände wurden leichte Akustikplatten aus Holz verwendet. Trotz ihrer beachtlichen Größe sollen die Innenräume warm und einladend sein und über eine schallisolierte Akustik verfügen. Die Innenräume werden auch durch die natürliche Begrünung im zentralen Teil des Operationssaals erwärmt. Der Ratssaal ist sowohl zum Operationssaal als auch nach außen hin offen. Während der Wartezeit auf die Aufnahme oder die Entscheidung eines Falles können die Interessenten den Sinnesgarten auf der Ebene des Operationssaals nutzen oder das Buffet im Erdgeschoss aufsuchen. Der Garten und das Buffet können auch von den Besuchern des Landratsamtes genutzt werden. Für Kinder, die ihre Eltern beim Besuch des Landratsamtskomplexes begleiten, wurde ein schattiger und sicherer Kinderspielplatz eingerichtet. Die Architektur des Gebäudes soll das Bild einer offenen, bürgerfreundlichen Kommunalverwaltung fördern.

Begrünung und nachhaltige Architektur

Nachhaltigkeitspläne beeinflussen bereits die Entscheidungen bewusster Investoren, die Baustellen zertifizieren und eine detaillierte ESG-Strategie verfolgen, die auf Dekarbonisierung, biologische Vielfalt und eine Kreislaufwirtschaft abzielt. Sie wenden sich zunehmend Materialien zu, die in kohlenstoffarmen oder recycelten Prozessen hergestellt werden, und dies wird auch auf die Grundsätze dieses Projekts angewandt.

Bei der Verfolgung einer nachhaltigen Architektur dürfen jedoch alle Elemente des Bauprozesses, einschließlich des sehr wichtigen wirtschaftlichen Aspekts, nicht vergessen werden. Wenn es sich um ein Realisierungsprojekt und nicht um ein Versuchsprojekt handelt, müssen die finanziellen Möglichkeiten des Bauherrn berücksichtigt werden. Im Falle einer lokalen Behörde, die öffentliche Mittel einsetzt, die für andere Zwecke verwendet werden könnten, ist diese Rationalität besonders wichtig.

Einfache und kompakte Einheiten, eine ausgewogene Verglasung, die vor Überhitzung schützt, und die Möglichkeit der natürlichen Belüftung in Verbindung mit photovoltaisch betriebenen Wärmepumpen werden den Energieverbrauch senken und die CO2-Bilanz des Gebäudes minimieren.

Der Entwurf legt großen Wert auf die Reduzierung der Umweltauswirkungen des Gebäudes. Eine dichte Reihe alter Erlen wurde beibehalten, so dass Kleinlebewesen auf Boden- und Kronenniveau wandern können. Das bestehende Ökosystem, das an die Boden- und Feuchtigkeitsverhältnisse des Grundstücks angepasst ist, wurde in den beiden neu gestalteten Reihen und in der Bepflanzung rund um das Gebäude nachgebildet. Stauden und Kräuter auf den Dächern und im Sinnesgarten werden Nahrung für baumbrütende Insekten und Insektenhotels bieten, während Nistkästen Vögel anlocken werden. Im Grüngürtel um das Gebäude werden Bäume, Sträucher und Bodendecker gepflanzt sowie Kletterpflanzen, die die durchbrochenen Wände des Erdgeschosses erklimmen. Für die anderen Grünflächen werden Bodendecker oder hohe, selten gemähte Rasenflächen anstelle von herkömmlichen Rasenflächen vorgeschlagen.

Landratsamt in Toruń – Stellungnahme der Jury

Der Preis wurde für die klare räumliche Anordnung, die richtigen Lösungen für die funktionelle Nutzung, die Sicherheit und den Komfort der Nutzer sowie die Optimierung der Investitions- und Betriebskosten verliehen. Die Planer haben bei der Wettbewerbsarbeit die geologischen Bedingungen, insbesondere den hohen Grundwasserspiegel, berücksichtigt, indem sie das Parkhaus ebenerdig unter dem Gebäude anordneten. Durch die Begrenzung der Anzahl der Geschosse wurden die Grundfunktionen auf einer Ebene untergebracht. Bemerkenswert ist die Deckenkonstruktion des zweigeschossigen Operationssaals und des Ratssaals, die in Brettschichtholz ausgeführt sind, mit Akustikplatten aus hellem Holz an den Wänden, die den Innenraum warm, freundlich und gemütlich machen. Der Ratssaal ist sowohl zum Operationssaal als auch nach außen hin offen.

Das bis zu 12 m hohe Gebäude ist dreigeschossig und hat eine klare und einfache Form. Vertikale Verglasungen in rhythmischer Anordnung bringen Licht ins Innere und begrenzen die Überhitzung des Gebäudes. Der Entwurf fügt sich durch die Form und Höhe des Gebäudes, die Erhaltung des bestehenden Baumbestands und die Einführung von Lösungen, die die negativen Auswirkungen des Gebäudes auf die Umwelt begrenzen, wie begrünte Dächer, die Installation von Fotovoltaikanlagen und die Rückhaltung von Regenwasser, harmonisch in die Umgebung ein. Das siegreiche Studio (Toprojekt) erhielt den ersten Preis des Wettbewerbs in Höhe von 50.000,00 PLN brutto.

Wie gefällt Ihnen das neue Landratsamt in Toruń?

quelle, Visualisierungen: Toprojekt / https://www.toprojekt.com/
quelle: SARP / https://sarptorun.pl/

Lesen Sie auch Toruń | Metamorphose | whiteMAD auf Instagram| Architektur in Polen | Orte, Plätze, Parks | Polnische Designer | Interessante Fakten