Mietshäuser in der Lwowska 15/17: eines der monumentalsten Bauwerke des frühen 20.

Die Wohnhäuser in der Lwowska-Straße 15/17 in Warschau sind ein unbestreitbares Beispiel für die Eleganz und architektonische Solidität des frühen 20. Die vom schottischen Architekten Arthur Gurney entworfenen und zwischen 1911 und 1912 errichteten Gebäude waren Teil eines größeren Entwicklungsplans für das Gebiet. Mit ihren eklektischen Fassaden sind sie auch heute noch beeindruckend.

Die Stadthäuser sind ein einzigartiges Beispiel für einen Stil, der als eine Kombination aus Jugendstil und Neugotik mit deutlichen neoromanischen Einflüssen und der kubischen Moderne Berlins beschrieben werden kann. Die Vielzahl der verschiedenen Ornamente und Elemente schafft eine dynamische und komplexe Komposition. Die charakteristischsten Elemente sind die Mansarde und der Eckturm, der ursprünglich einen schlankeren Helm hatte. Ein charakteristisches Motiv ist die majestätische Taube, die über einem der Fenster angebracht ist.

Lwowskiej 15/17

Die Fassaden der Gebäude enthalten eine Reihe von Details wie große Schaufenster, schmale Ladeneingänge, Erker, Balkone mit verschiedenen Balustraden und Loggien mit Säulen. Diese Elemente bilden ein harmonisches Ganzes, das sowohl monumental als auch dekorativ ist. Der Eckturm, der ein Stockwerk höher ist als der Rest des Gebäudes, ist eines der markantesten Elemente des Gebäudes. Sein Obergeschoss ist leicht auskragend und weist eine breite Nische mit einem vierteiligen Fenster sowie einen Erker mit einem venezianischen Fenster auf. Der Helm des nach dem Krieg wiederaufgebauten Turms ist pyramidenförmig und hat eine viereckige Laterne.

Die Stadthäuser im Jahr 1912. Quelle: “Atlas dawnej architektury ulic i placów Warszawy” – Jarosław Zieliński, Towarzystwo Opieki nad Zabytkami Warszawa

Lwowskiej 17

Der Sockel der Fassade war mit Stein verkleidet und die oberen Stockwerke waren mit einer flacheren Verkleidung mit vertikalen Rillen versehen. Die Stadthäuser wurden auf einem sehr flachen Grundstück errichtet, so dass es keinen Innenhof und keine Nebengebäude gibt. Die Gebäude sind aus Ziegeln gebaut, haben feuerbeständige Decken und ein hohes Satteldach aus Blech (ursprünglich aus Keramik). Die hintere Giebelwand, die an das Haus in der Koszykowa-Straße 59 angrenzt, ist mit Oberlichtbändern versehen. Auch die Innenräume der Stadthäuser beeindrucken durch architektonische Details. Ihre Flure sind mit Marmorböden ausgelegt, und die Etagen sind über eine elegante Treppe mit dekorativen Sprossen und Stäben zu erreichen. Die Innenausstattung der Gemeinschaftsräume ist mit Kranzmotiven versehen.

Das Mietshaus Nummer 17 in den 1980er Jahren und heute. Foto “Warschau” von Interpress Publishing House, 1985 und weißMAD/Mateusz Markowski

Das Mietshaus gehörte Alexander Robert Horn, dem Besitzer einer Gerberei in Wola, und anderen mit ihm verbundenen Geschäftsleuten. In der Zwischenkriegszeit wurde das Gerbereigeschäft durch die Wirtschaftskrise in Mitleidenschaft gezogen, was dazu führte, dass das Gebäude verschuldet und 1932 an Ludwik und Maria Pannenko verkauft wurde. Während des Zweiten Weltkriegs, während des Warschauer Aufstands, verlor das Haus den Abschluss des Eckturms, der 1995 teilweise restauriert wurde. Nach dem Krieg, bis zur Wende der 1990er Jahre, befand sich im Erdgeschoss des Hauses eine zweistöckige Metzgerei.

Erdgeschoss des Mietshauses, 1968 und 2024, Foto: Tygodnik Stolica Nr. 43 (1090) 27.10.1968 und weißMAD/Mateusz Markowski



Im Jahr 2012 wurde das Gebäude nach der Reprivatisierung von der Familie Pannenk zurückerobert und zum Verkauf angeboten. Heute dient das Stadthaus Wohn- und Geschäftszwecken und ist architektonisch in einem relativ guten Zustand, der nach mehr als einem Jahrhundert immer noch Aufmerksamkeit erregt und Passanten erfreut.

Die Mietshäuser in der Lwowska 15/17 gehören zu den schönsten und charakteristischsten Gebäuden Warschaus. Ihre monumentalen Ausmaße und sorgfältigen Details zeugen vom Talent Artur Gurneys und seines Meisters Bronislaw Rogóyski, die diese bemerkenswerten Gebäude schufen. Sie bilden einen wichtigen Teil des architektonischen Erbes der Stadt.

Quelle: nepomuki.pl

Lesen Sie auch: Mietshäuser | Warschau | Architektur in Polen | Kuriositäten | whiteMAD auf Instagram