Museum des Warschauer Aufstands mit der größten Theaterproduktion seiner Geschichte zum 80. Jahrestag des Ausbruchs des Aufstands

am 1. August findet im Museum des Warschauer Aufstands die Premiere einer ortsspezifischen Oper mit dem Titel. “D’ARC”, unter der Regie von Krystian Lady. Die in Zusammenarbeit mit dem Großen Theater – Nationaloper entstandene Produktion ist nicht nur eine Hommage an die Aufständischen und die aufständischen Frauen. Es ist auch eine Reise durch musikalische und theatralische Konventionen, bei der die Macher mit Form und Raum experimentieren. An dem Projekt haben die wichtigsten Persönlichkeiten der polnischen Opern-, Musik- und Filmszene mitgewirkt, darunter Agnieszka Grochowska, Dobrawa Czocher, Gabriela Legun und Szymon Komasa.

“D’ARC”, konzipiert und inszeniert von Krystian Lady, ist eine zeitgenössische Oper, die in drei Zeitebenen und Träumen spielt, in denen sich die Figuren der Geschichte begegnen: Joan (Agnieszka Grochowska) – eine Fotografin aus Paris, Tochter polnischer Emigranten; Joanna (Dobrawa Czocher)
– eine Warschauer Cellistin und ebenfalls eine Aufständische, und Giovanna (Gabriela Legun)
– eine französische Nationalheldin, die Jungfrau von Orléans. Was die Figuren in dieser Geschichte eint, ist ihre Bereitschaft, sich einer überlebensgroßen Vision hinzugeben.

80. der Jahrestag des Ausbruchs des Warschauer Aufstandes ist der letzte, der von so vielen Teilnehmern und Mitwirkenden des Aufstandes begangen wird. Die diesjährigen Feierlichkeiten mussten daher etwas Besonderes sein. Das Opernprojekt wurde ins Leben gerufen, um unsere Vorfahren und Warschau zu ehren. “D’ARC” ist das Ergebnis monatelanger Arbeit von fast 100 Personen, von denen 40 auf der Bühne stehen”, sagt Jan Ołdakowski, Direktor des Museums des Warschauer Aufstands. – Prominente Künstler, die tagtäglich auf den Brettern, die die Welt bedeuten, stehen, haben sich an der Initiative beteiligt. Das Ausmaß dieses Vorhabens zeigt, wie wichtig es für uns ist, an den Warschauer Aufstand zu erinnern und diejenigen zu ehren, die vor 80 Jahren ihr Leben für die Freiheit gaben, die wir heute genießen können.

Musik und Kunst in den Ort integriert

Der Regisseur Krystian Lada arbeitet mit den bedeutendsten Opernhäusern in Belgien, den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland zusammen. Seine Inszenierungen finden oft an ungewöhnlichen Orten statt, wie z. B. in Produktionshallen, ehemaligen Krankenhausgebäuden oder auf städtischen Plätzen.

Speziell für den 80. Jahrestag des Warschauer Aufstands schuf der Regisseur eine Aufführung, die sowohl den Raum des Museums als auch den Freiheitspark des Museums und die umliegende Architektur einbezieht, wobei die Warschauer Wola zu einem Portal in die Vergangenheit und die Zukunft wird. Der Zuschauer taucht ständig in die Geschichte ein – er oder sie sieht die Oper nicht vom Publikum aus, sondern bewegt sich zwischen den Szenen, und jeder dieser Übergänge ist ein wesentliches Element des Stücks.

Ein Aspekt, der die ortsspezifischen Aufführungen von der traditionellen Oper unterscheidet, ist die fehlende Unterscheidung zwischen Publikum und Bühne. Diese Grenze ist fließend; jedes Objekt oder Gebäude, das das Publikum umgibt, kann ein Element der Aufführung sein. Wenn wir über die Geschichte des Warschauer Aufstands sprechen, machen wir eine Art Spaziergang – einen Spaziergang in die Vergangenheit, in die Erinnerungen… deshalb habe ich eine Form gewählt, die es dem Publikum ermöglicht, diesen Spaziergang zusammen mit den Heldinnen zu machen – sowohl physisch als auch in sich selbst “, sagt Krystian Lada, Regisseur der Oper D’ARC.

Eine ortsspezifische Aufführung ist eine einzigartige theatrale Kunstform. Sie entsteht an einem genau definierten, meist ungewöhnlichen Ort, und dieser Raum beeinflusst die Rezeption der Handlung. Das Projekt von Krystian Lady ist keine klassische Oper, wie wir sie von der Theaterbühne kennen – es verbindet Theater, Oper, darstellende Kunst und zeitgenössische Skulptur. In der musikalischen Ebene werden klassische Stücke mit neuer Musik und Liedern des Aufstands verwoben. Herausragende polnische Komponisten und Komponisten der jungen Generation – Dobrawa Czocher, Teoniki Rożynek, Wojciech Błażejczyk und Rafał Ryterski – haben neue Werke für Kammerorchester und Solisten geschrieben. Neben den Uraufführungen ihrer Kompositionen wird das Publikum auch wenig bekannte Werke des Künstlers und Interpreten Roman Padlewski oder des ursprünglichen Komponisten minimalistischer Musik Julius Eastman hören, die von einem Ensemble aus 10 Cellisten im Alter zwischen 10 und 70 Jahren aufgeführt werden. Die musikalische Leitung der Produktion hat die hervorragende Dirigentin Lilianna Krych übernommen, und auf der Bühne wird unter anderem das führende Ensemble für zeitgenössische Musik, das Hashtag Ensemble, zu hören sein.

Libretto

An einem Abend folgen die Zuschauer den Heldinnen von D’ARC” ins Paris des Jahres 2024, nach Warschau im Jahr 1944 und nach Rouen im Jahr 1429. Die Welt, die war, die ist und die nur in Träumen vorkommt, wird von der Cellistin Dobrawa Czocher als Joan, der Schauspielerin Agnieszka Grochowska als Joan, der Sopranistin Gabriela Legun als Giovanna und dem Bariton Szymon Komasa als Engel der Geschichte begleitet. Die Autoren des Librettos für die Oper sind die preisgekrönte Dramatikerin Anka Herbut und der Schriftsteller Łukasz Barys. Ihre Texte basieren auf Motiven aus den Tagebüchern von Künstlern, die am Warschauer Aufstand teilgenommen haben, und der symbolträchtigen Geschichte der Jeanne d’Arc.

Jede Heldin ist eine andere Geschichte, eine andere Zeit und ein anderer Ort – nicht nur in der Geschichte, sondern auch im Raum des Museums. Drei Frauen, die durch ein überlebensgroßes Ziel und den Mut, sich für andere zu opfern, vereint sind. Die Oper “D’ARC” erzählt die Geschichte von der Stärke der Frauen und ihrer Rolle im Kampf für eine Idee, die eine ganze Generation entfachte.

Oper im Museum

Seit 20 Jahren pflegt das Museum des Warschauer Aufstands die Erinnerung an die 63 Tage des Jahres 1944, die den Lauf der Geschichte für immer veränderten. Das Projekt “D’ARC” ist eine Hommage an diejenigen, die vor 80 Jahren aufstanden, um für die Freiheit der Hauptstadt und von uns allen zu kämpfen. Die Oper ist ein Gedenken an ihr Opfer und gleichzeitig ein Versprechen, dass wir sie nie vergessen werden.

Die Oper wird am 1. August, dem Jahrestag des Ausbruchs des Warschauer Aufstands, uraufgeführt.

Karten für die Aufführungen vom 3. bis 6. August sind auf der Website des Museums und bei eventim.pl erhältlich. Ab dem 1. Oktober wird die Aufführung von “D’ARC” auf der internationalen Streaming-Plattform operavision.eu zu sehen sein.

Ein Teil der Oper findet unter freiem Himmel statt, und während des größten Teils der Aufführung steht das Publikum und bewegt sich zwischen den Szenen.

Die Vorbereitungen für die Premiere können auf dem Profil verfolgt werden:
https://www.instagram.com/teatr_w_muzeum/