kamienica Szelechowa

Nikolai Shelekhov Mietshaus – St. Petersburger Chic im Herzen Warschaus

An der Jerozolimskie-Allee wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts mehr als ein Dutzend imposanter Gebäude mit beeindruckender Architektur errichtet. Eines davon ist das Szelechow-Mietshaus mit der Nummer 85, das von dem in Lettland geborenen russischen Architekten Waldemar Piotr Fedders entworfen wurde. Er gab seinem Werk den Stil des Spätklassizismus.

Das fünfstöckige Mietshaus aus dem Jahr 1913 gehörte dem “König des Astrachan-Kaviars an der Weichsel”, dem großen Kaviar- und Fischhändler Nikolai Schelechow. Der Mann betrieb ein Unternehmen, das nicht nur im Einzelhandel tätig war, sondern auch Kaviar und Fisch in großen Mengen aus Astrachan im Wolga-Delta exportierte. Die Geschäfte, in denen er seine Waren verkaufte, befanden sich in der Senatorska-Straße, in einem Flügel des ehemaligen Primaspalastes, und in der Nowy-Swiat-Straße. In der Oberschicht der ehemaligen Hauptstadt war man der Meinung, dass es in der Stadt nichts Besseres als Astrachaner Fisch und Astrachaner Kaviar gab. Dank seiner Fische wurde Schelechow zu einem der reichsten Kaufleute Warschaus.

kamienica Szelechowa

Fedders war vor dem Ersten Weltkrieg der Hauptbaumeister des Warschauer Magistrats. Bei seinem Entwurf für das Gebäude in der Jerozolimskie-Allee bezog er sich auf die Petersburger Schule. Die Fassade in Höhe des ersten Stocks war mit einem dorischen Säulengang geschmückt, während das als Dachgeschoss konzipierte Obergeschoss mit geflügelten Büsten und Greifenbildern verziert war. Zwei Höfe, die von hohen Nebengebäuden umgeben waren, befanden sich tief auf dem Grundstück. Ein Teil des zweiten wurde nach dem Krieg abgerissen. Zwischen 1940 und 1945 beherbergte das Gebäude das Hauptquartier der Bauernbataillone, wie eine Gedenktafel an der Fassade zeigt. Während des Zweiten Weltkriegs fielen Bomben auf das Gebäude, wodurch das oberste Stockwerk teilweise zerstört wurde. In den Nachkriegsjahren wurde der Schlussstein des Gebäudes in vereinfachter Form wiederaufgebaut, von den Flachreliefs befreit und in seiner Form verändert. Auch das Eingangstor wurde wieder aufgebaut und ein Teil der Fassadendekoration wurde entfernt.

Das Szelechow-Haus in den Jahren 1938 und 2024. Foto: Staatsarchiv in Warschau und whiteMAD/Mateusz Markowski

Nach dem Zweiten Weltkrieg befand sich in dem Gebäude die Redaktion der Gazeta Ludowa. Das Gebäude gehörte damals der PSL. Danach war das Mietshaus lange Zeit hinter einem Baugerüst mit Werbebannern versteckt. Im Jahr 2009 wurden die langjährigen Renovierungsarbeiten abgeschlossen, aber es wurde nicht beschlossen, die Skulpturen auf dem Dachboden zu restaurieren. 1993 wurde das Gebäude in das Register der historischen Denkmäler eingetragen. In den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts wurde das Gebäude reprivatisiert.

Quelle: Warschau, wikimapia.org, polskaniezwykla.pl

Lesen Sie auch: Mietshaus | Warschau | Architektur in Polen | Kuriositäten | whiteMAD auf Instagram