OKO Interaktives Märchen- und Animationszentrum in Bielsko-Biała

Es ist eine Verbindung von Alt und Neu. Das interaktive Märchen- und Animationszentrum OKO in Bielsko-Biała wurde gerade eröffnet. Das Gebäude wurde von den Architekten des Studios Nizio Design International entworfen, deren Konzept den 2016 ausgeschriebenen Wettbewerb gewann.

Der neue Veranstaltungsort ist Teil des berühmten Filmstudios Drawing und besteht aus der historischen Roth-Villa und einem modernen Teil. Das Zeichenfilmstudio wurde 1947 gegründet und hat erfolgreich Kultfiguren wie Bolek i Lolek (seit 1963), Reksio (1967) oder Professor Baltazar Gąbka in der lustigen Gesellschaft des Wawel-Drachen und Bartłomiej Bartolinis Wappengrün Petruschka (1969) geschaffen: Zbigniew Lengren, Jan Szancer, Józef Szajna, Jan Brzechwa, Ludwik Jerzy Kern, Krzysztof Komeda oder Krzysztof Penderecki.

Das interaktive OKO-Märchen- und Animationszentrum wird die Besucher an dieses Erbe erinnern. Zu diesem Zweck wurde ein attraktiver Raum geschaffen, der die Vergangenheit mit der Gegenwart verbindet.

Wir wollten eine kohärente, ästhetische Form entwickeln, die zwar das Erbe respektiert, aber gleichzeitig eine neue Qualität einbringt. In diesem Sinne haben wir eine Verbindung zwischen dem neuen Bauwerk und der Fassade mit ihren historischen Gliederungen und Ornamenten geschaffen und nach einer optimalen Möglichkeit gesucht, das minimalistische Gebäude in das traditionelle Stadtgefüge einzufügen. Ich glaube, dass geschickt konstruierte Spannungen dem Entwurf Dynamik verleihen und zu einer interessanteren Erzählung beitragen “, sagt Mirosław Nizio, Autor des Konzepts.

Das Konzept hat die Mitglieder der Wettbewerbsjury im Jahr 2016 überzeugt. Die Experten schätzten das Projekt für seine “treffenden städtebaulichen und architektonischen Lösungen, insbesondere die Artikulation der Ecke des städtischen Raums mit einer klar definierten Eingangszone, die Schaffung eines Innenhofs, der nahtlos in grüne Erholungsflächen übergeht, die Wahl der angemessenen Proportionen und des Maßstabs der neuen Bebauung im Verhältnis zur historischen”.

Die Fertigstellung des Projekts dauerte mehr als vier Jahre. Zunächst wurde die historische Villa aus dem Jahr 1888 grundlegend saniert, wobei die Architekten keine grundlegenden funktionalen Veränderungen an dem historischen Gebäude vornahmen. Hier wurden Bau- und Renovierungsarbeiten durchgeführt, die im Wesentlichen aus Auswechslungen (Innenböden, ein Teil des Innenputzes, Heizkörper und die notwendigen Sanitärinstallationen, Beleuchtungskörper sowie die notwendigen elektrischen und teletechnischen Installationen) sowie einer umfassenden Renovierung der Fassade bestanden.

In einem zweiten Schritt wurde mit dem Bau eines neuen Gebäudes begonnen, das mit der Villa verbunden wurde. Die Fassade des Neubaus besteht aus Sichtbeton und ist in Form eines Filmstreifens gestaltet. Ein charakteristisches Element ist die ungewöhnliche Konstruktion des über dem Erdgeschoss “schwebenden” Teils des Gebäudes. Er scheint ohne jegliche Stützen direkt auf dem Glas aufzuliegen. Durch die gewählten Lösungen wird der Raum im Erdgeschoss optisch vergrößert und das Innere des Gebäudes mit dem Außenraum verbunden.

Im Inneren des neuen Teils befinden sich im Eingangsbereich eine Lobby, ein Souvenirladen, ein Empfangsbereich und ein Buffet sowie ein Kinosaal mit etwa 120 Plätzen, der für Filmvorführungen, Multimediashows, Konferenzen, Vorträge und kulturelle Veranstaltungen genutzt wird – sowohl solche, die mit dem Bildungsweg und der Ausstellung des Zentrums verbunden sind, als auch solche, die unabhängig davon organisiert werden. Der Hauptausstellungsbereich befindet sich im ersten und zweiten Stock. In der ersten Etage befindet sich auch das Archiv für digitales Material, während in der zweiten Etage ein Konferenzraum und ein Raum für Animatoren untergebracht sind. Ein Durchgang zwischen den Gebäuden befindet sich ebenfalls auf dieser Ebene. Der Durchgang mit seinen transparenten Glaswänden bietet einen interessanten Blick auf die beiden Gebäude und die angrenzenden Straßen und die Umgebung.

quelle: Nizio Design International

Lesen Sie auch: tenement | Kuriositäten | Vorgestellt | Nizio International | whiteMAD auf Instagram