Cerkiew w Puchłach
Fot. Sławomir Milejski, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Orthodoxe Kirche in Puchły – ein einzigartiges Denkmal der orthodoxen Kirchenarchitektur

Die Kirche des Schutzes der Mutter Gottes in Puchły ist ein einzigartiges Denkmal der Sakralarchitektur. Für die orthodoxe Bevölkerung von Podlasie ist das Dorf Puchły ein wichtiges Zentrum der Marienverehrung. Die Pfarrkirche beherbergt eine besonders verehrte Ikone der Gottesmutter vom Schutz.

Die erste Erwähnung einer orthodoxen Kirche im Dorf Pukhly stammt aus dem Jahr 1578, und ihre Gründung ist mit der Legende von der Offenbarung der wundertätigen Ikone der Gottesmutter vom Schutz im 16. Ein alter Mann, der unter geschwollenen Beinen litt, lebte unter einer Linde auf dem Hügel, auf dem heute die Kirche steht. Als er eines Tages betete, bemerkte er ein Bild der Jungfrau Maria in der Baumkrone, und seine Krankheit verschwand bald. In Erinnerung an dieses Ereignis wurde der Ort Puchły genannt, nach dem Wort geschwollen, das im lokalen Dialekt unter anderem geschwollene Gliedmaßen bedeutete.

Foto von Jarek Bryła, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Cerkiew w Puchłach

Einem anderen Bericht zufolge erschien die Ikone auch anderen Bewohnern des Dorfes, die um Schutz vor einem Erben baten, der seine Untertanen zwingen wollte, zum griechischen Katholizismus zu konvertieren. Bald darauf erschien die Ikone auf wundersame Weise auf der Linde als Zeichen dafür, dass die Gottesmutter ihre Gebete erhört hatte, und der böse Erbe starb. Die sich ausbreitende Linde ist bis heute erhalten geblieben und bildet zusammen mit ihren Ablegern und Eichen eine Gruppe von 15 Naturdenkmälern.

Pfarrkirche im Jahr 1900. Foto ИИМК Слюнькова И. Н. Храмы и монастыри Беларуси XIX века в составе Российской империи: Пересоздание наследия. – М.: Прогресс-Традиция, 2010. ISBN 978-5-89826-326-8 Ungültige ISBN

Im Jahr 1754 wurde die alte Kirche durch einen Wirbelsturm beschädigt. Der damalige Besitzer des Dorfes, Oberst Józef Ludwik Wilczewski, gründete daraufhin eine neue Kirche. Sie brannte 1771 ab, und mit ihr wahrscheinlich auch die wundertätige Ikone. Ein weiteres Gotteshaus wurde 1798 gebaut. – Ein weiteres Gotteshaus wurde 1798 gebaut, eine kleine Kapelle, die aus der Region Narew in das Dorf Cerkwisko bei Ryboły verlegt wurde. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde beschlossen, ein neues Gotteshaus zu bauen, um eine größere Zahl von Gläubigen unterzubringen. In den Jahren 1913-1918 wurde die heutige Kirche in Holzbauweise errichtet. Sie wurde im so genannten russisch-byzantinischen Stil mit deutlichen Einflüssen der russischen Holzbauweise errichtet. Sie zeichnete sich durch eine monumentale, stark gegliederte Masse, eine außergewöhnlich reiche Verzierung der Fassade und einen interessanten, mit Polychromie bedeckten Innenraum aus.

Cerkiew w Puchłach

Foto von AndrewTru, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Die Kirche in Puchły wurde während des Zweiten Weltkriegs schwer beschädigt. Im Jahr 1941 wurden das Dach einschließlich der Kuppeln und das Innere zerstört. Das zerstörte Gotteshaus wurde wieder aufgebaut, und 1961-1962 wurden im Inneren neue Ikonen von Wladimir Wassilewitsch angefertigt. In den folgenden Jahren wurden Außenreparaturen durchgeführt, ein Nebengebäude auf dem Pfarrgrundstück errichtet und das Pfarrhaus und das Haus des Psalmisten renoviert.

Foto von Yarl, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Das wertvollste Ausstattungsstück der Kirche ist eine Ikone mit der Jungfrau Maria aus dem 18. Jahrhundert. Sie enthielt Votivgaben mit den Jahreszahlen 1646, 1710, 1732, 1812 und 1855, die von Heilungen zeugten. Um die Kirche herum stehen Steinkreuze aus dem späten 19. In der Kirchenmauer aus dem Jahr 1873 befindet sich das Grab des Pfarrers Gregory Sosnowski (☦1893) und seiner Frau Leonila (☦1895), die im 19. Jahrhundert ein Netz kirchlicher Schulen für die örtliche Landbevölkerung gründeten.

Die Kirche in Puchły wurde am 27. Februar 2003 in das Register der Denkmäler eingetragen.

Quelle: zabytek.pl

Lesen Sie auch: Architektur in Polen | Sakralarchitektur | Interessante Fakten | Erhebung | whiteMAD auf Instagram