Oświęcim ohne hässliche Werbung. Beamte haben den Beginn der Arbeiten angekündigt

Die Stadt Oswiecim will das Thema Werbung, Banner und Schilder in der Stadt in Ordnung bringen. Die Veränderungen sollen vor allem in der Altstadt sichtbar werden. Auf diese Weise wird die Ästhetik der gesamten Stadt verbessert, was allen zugute kommt. In einem ersten Schritt werden die lokalen Beamten eine Absichtserklärung vorbereiten. Dies ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer gesetzlichen Regelung, die helfen soll, das Werbechaos zu bändigen.

Noch vor etwa einem Dutzend Jahren waren sie eine echte Plage im Bild der polnischen Städte. Inzwischen ist der Kelch der Bitterkeit übergelaufen, und die großen Städte haben begonnen, Landschaftsbeschlüsse zu fassen, dank derer viele großformatige Werbungen, bunte Schilder und Banner aus den Straßen verschwunden sind. Die Gesetzgebung hat dazu beigetragen, das Erscheinungsbild von Krakau, Danzig, Posen oder Gdynia zu verbessern. Das Problem der bunten Plakate wurde jedoch nicht vollständig gelöst. Polen bewegt sich in dieser Frage in die richtige Richtung, aber es ist ein langer Weg, der Arbeit und Geduld erfordert.

In den größten Städten Polens gibt es bereits Entschließungen zur Landschaftsgestaltung. In Poznań (siehe HIER), Gdynia(HIER), Sopot (siehe HIER), Bytom(HIER) oder Kraków (siehe HIER) wurden entsprechende Resolutionen verabschiedet. Nun wollen auch kleinere Zentren ähnliche Regelungen einführen. Ein Beispiel ist Oświęcim, das gerade den Beginn der Arbeiten angekündigt hat.

In einem ersten Schritt wollen die Stadtverordneten von Oświęcim eine Absichtserklärung verabschieden. Der Beschluss soll der Beginn der Arbeit an einer Verordnung sein, in der die Regeln für die Anbringung von Werbung an Gebäuden oder Zäunen festgelegt werden. Die Vorschriften werden die Ästhetik der gesamten Stadt verbessern. Das werden auch die Touristen spüren, die die Altstadt besuchen.

Der Bürgermeister von Oświęcim, Janusz Chwierut, räumt ein, dass die Einführung der neuen Vorschriften die Zusammenarbeit und Konsultation mit Stadträten, Unternehmern und Einwohnern erfordert. Die Geschäfte oder Dienstleistungsbetriebe sollen durch die Beseitigung der bunten Werbung nicht benachteiligt werden. Das Gegenteil ist der Fall. Ein gepflegter Bereich ohne bunte und grelle Schilder soll die Altstadt für Anwohner und Touristen attraktiver machen.

Es ist der erste Schritt, um die Stadt von ihren hässlichen, oft schon vom Zahn der Zeit stark beschädigten, manchmal willkürlich angebrachten Reklamen und Bannern zu befreien. Dieses Chaos und Durcheinander beeinträchtigt die Wahrnehmung der Stadt. Ihre Farbaggressivität stört die Ordnung. Es ist auch ein Sicherheitsproblem, vor allem wenn die Reklame in der Nähe der Fahrbahn angebracht ist. Die Verabschiedung von Regeln für das Aussehen der Werbung wird die Ästhetik der Stadt erheblich verbessern. Sie werden weder schöne Plätze noch renovierte Gebäude oder historische Mietshäuser überschatten “, sagt Janusz Chwierut, Bürgermeister von Oświęcim.

Der Bürgermeister möchte, dass das Erscheinungsbild der Stadt noch in dieser Amtszeit der lokalen Regierung verbessert wird.

Die Beamten in Oświęcim gehen davon aus, dass bis zum Inkrafttreten des Beschlusses mindestens zwei Jahre vergehen werden. Andere Städte in Polen, die Landschaftsbeschlüsse gefasst haben, räumten eine so genannte Übergangsfrist ein. Die Unternehmer hatten zwei Jahre Zeit, um die Beschilderung ihrer Geschäfte an die neuen Vorschriften anzupassen. Sie werden nicht auf sich allein gestellt sein.

Die Stadt will einen Vertrag mit einem Unternehmen unterzeichnen, das Regeln für die Anbringung von Werbung im städtischen Raum aufstellen soll. Die Liste der Regeln wird dem Regionaldirektor für Umweltschutz, dem Marschall der Woiwodschaft und dem Woiwodschaftsdenkmalpfleger vorgelegt werden. Wichtig sind auch Konsultationen mit Unternehmen und Anwohnern. Es wird ein Leitfaden für bewährte Verfahren erstellt, der bei der Gestaltung neuer Schilder helfen soll. Ein entsprechender Beschluss wird bereits am 29. Mai dieses Jahres in Betracht gezogen.

Wie gehen andere Kleinstädte mit der Verbesserung der Ästhetik um? Ostrów Wielkopolski ist ein interessantes Beispiel. Die Behörden von Ostrów Wielkopolski führen das Programm “Sign in the Rain” durch, in dessen Rahmen sie jedes Jahr eine Straße auswählen, die einer ästhetischen Maßnahme unterzogen wird. Bei der letzten Ausgabe wurde die Kolejowa-Straße ausgewählt. Unternehmer, die dort Geschäfte oder Dienstleistungsbetriebe betreiben, wurden eingeladen, an dem Programm teilzunehmen. Das Programm umfasste einen Workshop, in dem sie lernten, wie ein schönes neues Schild die Wahrnehmung des gesamten Geschäfts beeinflussen kann. Experten entwarfen dann Änderungen an den Bannern der Geschäfte, und die Stadt finanzierte die Herstellung der neuen Schilder. Bei der letzten Ausgabe des Programms wurde das Erscheinungsbild von vier Geschäften verändert. Mehr über die Veranstaltung können Sie HIER lesen in dem Artikel veröffentlichen wir Fotos VOR und NACH der Umgestaltung.

quelle: Stadtverwaltung von Oświęcim

Lesen Sie auch: Stadt | Renovierung | Fassade | Interessante Fakten | Oświęcim | Vorgestellt | whiteMAD auf Instagram