młyn papierniczy

Papierfabrik in Duszniki-Zdrój kommt der UNESCO-Eintragung einen Schritt näher

Das Ministerium für Kultur und Nationales Erbe gibt bekannt, dass die Papiermühle in Duszniki-Zdrój in die UNESCO-Informationsliste aufgenommen wurde. Dies bedeutet eine Intensivierung der Aktivitäten zur Aufnahme des Gebäudes in die eigentliche UNESCO-Liste des Welterbes.

Die Eintragung in die Informationsliste erfolgte als Teil einer ganzen Gruppe von Gebäuden. Die Europäischen Papierfabriken sind ein Zeugnis für das Erbe des Kontinents und erinnern an die Vorrangstellung des Kontinents in der handwerklichen Papierindustrie seit dem 16. Zusammen mit der Papiermühle in Duszniki-Zdrój wurden auch Gebäude aus der Tschechischen Republik, Spanien, Deutschland und Italien in die Informationsliste aufgenommen. Dies sind der Reihe nach: Velkych Losinach (Tschechische Republik), Capellades (Spanien), Homburg (Deutschland), Niederzwönitz (Deutschland) und Pescia (Italien).

Der große Wert des polnischen Gebäudes liegt in seiner großartigen Form. Bereits 1562 wurde eine Papiermühle in Duszniki-Zdrój erwähnt, die nicht nur als Produktionsstätte, sondern auch als Wohnhaus diente. Sie war der Sitz der Besitzer, die den Adelstitel trugen. Deshalb erhielt die Mühle eine so reiche Form, die auf einen Adelssitz hinweist. Ein hölzerner Trockenraum aus dem Jahr 1749 und ein repräsentativer Eingangspavillon aus dem 17. Jahrhundert mit einer reizvollen Brücke über den Fluss Bystrzyca Dusznicka sind ebenfalls Teil des gesamten Komplexes.

Wertvoll ist auch die Innenausstattung des Gebäudes. In der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde dort eine Reihe von Polychromien auf Holz entdeckt, die wahrscheinlich aus dem 17. oder 18. Auf einem der Gemälde ist die Szene dargestellt, in der Joseph von Potiphars Frau verführt wird. Dabei handelt es sich um eine namentlich nicht bekannte Figur aus dem Alten Testament, die versuchte, Joseph zu verführen, und die kulturell als hinterlistige und verräterische Person dargestellt wird.

Weitere Stätten in Polen bewerben sich um den Status des UNESCO-Welterbes. Neben der Mühle in Duszniki-Zdrój sind dies: Das modernistische Centrum Gdyni, Gdańsk – Stadt der Freiheit und des Gedenkens, der Augustow-Kanal und das Pieniny-Tal des Flusses Dunajec.

Bislang hat Polen 17 Stätten in die UNESCO-Liste aufgenommen. Diese sind:

  • Die Altstadt von Zamość
  • Die Altstadt von Kraków
  • Die königlichen Salzbergwerke in Wieliczka und Bochnia
  • Bialowieza-Wald
  • Altstadt in Warschau
  • Auschwitz-Birkenau. Deutsches Nazi-Konzentrations- und Vernichtungslager
  • Mittelalterlicher Stadtkomplex von Toruń
  • Kalwaria Zebrzydowska: Manieristischer Architektur- und Landschaftskomplex und Pilgerpark
  • Teutonenschloss in Malbork
  • Kirchen des Friedens in Jawor und Świdnica
  • Holzkirchen in Südkleinpolen
  • Muskauer Park
  • Hundertjährige Halle in Wrocław
  • Orthodoxe Holzkirchen in der polnischen und ukrainischen Karpatenregion
  • Blei-, Silber- und Zinkerzbergwerk in Tarnowskie Góry und unterirdisches Wasserwirtschaftssystem
  • Silica-Region des prähistorischen Feuersteinabbaus
  • Buchenwälder im Bieszczady-Nationalpark

Öffnungszeiten des Museums:

mai – August:
montag – Samstag 9:00-18:00
sonntag 9:00-16:00

september – Oktober:
montag – Samstag 9:00 – 17:00 Uhr
sonntag 9.00 – 16.00 Uhr

Eine normale Eintrittskarte kostet 29 PLN, eine ermäßigte Eintrittskarte 22 PLN. Kinder unter 7 Jahren können das Museum kostenlos besuchen.

Weitere Fotos des historischen Gebäudes finden Sie im Artikel von Tomasz Kobylanski HIER.

fotos: Museum für Papiermacherei(muzeumpapiernictwa.pl)

quelle: Ministerium für Kultur und Nationales Erbe(www.gov.pl/web/kultura)

Lesen Sie auch: Denkmal | Geschichte | Renovierung | Park | Museum | Holz | Kultur | whiteMAD auf Instagram