Polin auf Sardinien entworfen. Sie will das Flussbett wiederherstellen

Die Autorin des Projekts ist Katarzyna Jamioł, Absolventin der Tadeusz Kościuszko University of Technology in Krakau. Die junge Architektin wählte eine Grünfläche auf Sardinien, wo das Flussbett renaturiert werden sollte. Ihre Diplomarbeit wurde betreut von Dr. arch. Łukasz Stożek (Betreuer), Prof. für PK, und Dr. hab. inż. arch. Urszula Forczek-Brataniec, Prof. PK (Mitbetreuerin).

Katarzyna Jamioł verteidigte ihren Masterabschluss mit dem Projekt “La via dell’acqua – Renaturierung eines Fragments des Flussbettes der Is Cungiaus und Entwurf eines Klimaunterstands”. Dabei handelt es sich um ein Projekt für den öffentlichen Raum, das sowohl einen architektonischen als auch einen landschaftlichen Ansatz verfolgt. Es befindet sich im Süden der italienischen Insel Sardinien, genauer gesagt in der Gegend der Stadt Quartucciu. Das Gebiet befindet sich am Fluss Is Cungiaus, der früher für landwirtschaftliche Zwecke genutzt wurde. Der Fluss, der inzwischen reguliert und in ein reguläres Fahrwasser gebracht wurde, wird im Rahmen des Projekts renaturiert, indem der Verlauf und die Ufer des Kanals korrigiert werden.

Strategisch platzierte natürliche Barrieren sorgen außerdem für eine Verlangsamung des Wasserflusses, eine Abschwächung von Überschwemmungen und eine Bereicherung des Lebensraums für einheimische Tierarten, insbesondere für Wasservögel, die in den angrenzenden Gebieten leben, die seit 1977 unter das Ramsar-Übereinkommen fallen. Die Umgestaltung des Parks geht über die Wiederherstellung eines möglichst naturnahen Zustands des Flusses hinaus. Ehemals vernachlässigte Felder, die heute Brachland und eine wilde Müllkippe sind, will der junge Architekt wiederbeleben. Diese verlassenen Flächen könnten in lebendige Lebensräume für die einheimische Tierwelt verwandelt werden.

Das Projekt hat sowohl einen Bildungs- als auch einen Erholungswert.

Wennwir durch die Gassen gehen und der Strömung des Flusses folgen, werden wir durch einen Lehrpfad geführt, der die Entwicklung der Beziehung zwischen Mensch und Natur in den letzten Jahrhunderten darstellt und uns einen Plan für ein harmonisches Zusammenleben mit ihr in den kommenden Jahren zeigt”, erklärt Katarzyna Jamioł.

Ihr Projekt ist auch eine Antwort auf das Problem des Klimawandels. Im Juli 2023 lag die Temperatur auf Sardinien bei 48,2 °C. Die Designerin betont, dass dringend gehandelt werden muss. In dem beschriebenen Projekt wird auch die Rolle eines Klimahäuschens mit Bedacht eingeführt. In Anlehnung an eine italienische Grotte und prähistorische Bauten aus der Nuraghenzeit wird das unterirdische Bauwerk zu einem Zufluchtsort, der einen Schutz gegen die von Jahr zu Jahr zunehmende Hitze bietet.

Seine Funktion erinnert an die Gebäude, die 2022 in Spanien gebaut werden, um den Bewohnern einen öffentlich zugänglichen Raum zu bieten, in dem sie sich bei Hitzewellen abkühlen können. Er besteht aus wasserfestem Beton und ist bereit, die Bewohner vor der Hitze zu schützen und ihnen eine Pause von der Intensität der Sonne und der Ungewissheit eines sich ständig ändernden Klimas zu bieten. Nahtlos mit dem Flusslauf verbunden, wird er in Zeiten starker Regenfälle zu einem Rückhaltebecken, das den Wasserspiegel ansteigen lässt und das Gleichgewicht zwischen Funktionalität und Ästhetik der neu geschaffenen Architektur widerspiegelt, erklärt der Designer.

Das Gebäude dient auch als Bildungszentrum. Eine Ausstellung, die die Besucher über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Menschheit informiert, ist vollständig in die Wände und die Decke des Gebäudes eingearbeitet, damit sie nicht durch das in das Gebäude fließende Wasser zerstört wird.

Dieses Projekt ist ein Beispiel dafür, wie wir mit den durch den Klimawandel verursachten Problemen auf kleinster Ebene umgehen können. In dem unterirdischen Schutzraum vermitteln die Betonwände wichtige Botschaften über den fragilen Zustand unseres Planeten und die Notwendigkeit eines bewussten Handelns. Sie laden uns ein, sowohl physische als auch konzeptionelle Barrieren zu überwinden und eine Zukunft anzustreben, in der Mensch und Umwelt zusammenarbeiten, anstatt gegeneinander zu kämpfen “, schließt er ab.

gestaltung: Katarzyna Jamioł

Lesen Sie auch: Orte, Plätze, Parks | Ökologie | Featured | Interessant | whiteMAD auf Instagram