Samotnia od strony Strzechy. Fot. SkywalkerPL, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Samotnia – die kultige Herberge im Riesengebirge ist eine der ältesten in Polen

Samotnia ist eine der ältesten Herbergen in Polen. Die erste Erwähnung der kleinen Herberge stammt aus dem 15. Jahrhundert. Das Gebäude liegt am Kleinen Teich, im Becken des Kleinen Teichs, im Riesengebirge. Gegenwärtig verfügt die Herberge über 49 Betten. Außerdem gibt es ein Buffet, eine Touristeninformation, einen GOPR-Punkt und eine Kletterwand. Fast 60 Jahre lang wurde die Hütte von der Familie Siemaszko geführt, doch jetzt wird die Firma Wysoka II aus Zakopane der neue Pächter sein.

Die Ursprünge von Samotnia gehen auf das Jahr 1670 zurück, als erstmals eine Hütte in Mały Staw erwähnt wurde. Dorthin führte ein Weg aus dem Gebiet des heutigen Karpacz durch Złotów. In der Hütte lebte ein Wächter, der über die im Stausee gezüchteten Forellen wachte. Wenig später, Ende des 17. Jahrhunderts, wurde ein weiterer Weg angelegt, der von der Kirche von Wang über Rzepiórowa Kręgielnia, Polana und Kozi Mostek führte und noch heute begangen wird.

Hütte und kleiner Teich, 1928, Quelle: Deutsche Fotothek www.deutschefotothek.de

Es wird vermutet, dass die ersten Besitzer der Teichhütte aus der Familie Schuder stammten. Sie lebten von der Ziegenzucht und hüteten den Teich, womit sie den Willen der Familie Schaffgotsch erfüllten, der das Land damals gehörte. Die Eröffnung der Eisenbahnlinie von Zielona Góra nach Breslau und Berlin im Jahr 1866 förderte die Entwicklung des Tourismus in der Region. Die Besitzer der Riesengebirgshäuser erkannten die Notwendigkeit, diese zu modernisieren. Karol Häring begann mit dem Ausbau von Samotnia. Aus dieser Zeit stammt der heutige, mehr als 100 Jahre alte Buffetsaal. Der neue Eigentümer des Gebäudes setzte den Ausbau fort.

Samotnia und Mały Staw, 1933 und 2020, Quelle: Schlesische Digitale Bibliothek und whiteMAD/Mateusz Markowski

Zu dieser Zeit wurde auch das Symbol von Samotnia geschaffen – ein Türmchen und eine Glocke mit der Jahreszahl 1861, die in Jelenia Góra gegossen wurde. In den folgenden Jahren wurde das Gebäude dank der nächsten Eigentümer weiter modernisiert. Das Gebäude wurde in Klein Teichbaude umbenannt, nach dem Kleinen Teich. Ab 1927 führten der berühmte Sportler Paul Haase und seine Frau Greta die Hütte. In dieser Zeit wurde sie unter anderem zu einem Zentrum für Wintersport. Der letzte deutsche Besitzer bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs war Franz Hövel. Nach dem Krieg wurde die Herberge von mehreren polnischen Verwaltern geführt. Ab 1966 wurde Samotnia von Waldemar Siemaszko zusammen mit seiner Frau Sylwia geleitet. am 10. Februar 1994 kam der Mann bei einem Autounfall ums Leben. Nach diesem tragischen Ereignis übernahm Sylwia Siemaszko die Leitung der Einrichtung.

Samotnia von der Strzecha-Seite. Foto SkywalkerPL, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Unter der Leitung der Familie Siemaszek, die bis 2024 dauerte, blühte Samotnia auf und wurde zu einer der meist ausgezeichneten Herbergen und touristischen Einrichtungen des Landes. Hier wurde die erste biologische Kläranlage in den Sudeten gebaut, die Heizungsanlage wurde von Koks auf Öl umgestellt, eines der Hinterzimmer wurde 1973 zu einem Selbstbedienungs-Skiraum umgebaut, eine Garage für das erste kanadische Schneemobil im Riesengebirge wurde errichtet, die Küche und die Wäscherei wurden modernisiert. Damals dachte man auch an andere Investitionen, aber ein 1975 erstelltes technisches Gutachten ergab, dass eine komplette Überholung nicht wirtschaftlich war. Die Idee war damals, die Hütte in ein Bergmuseum umzuwandeln, aber sie wird auch heute noch genutzt. Es war jedoch notwendig, den ältesten Teil der Decke des Chalets im Bereich des heutigen Buffetsaals und der Haupttreppe abzustützen.

Samotnia. Autor des Fotos: Marek W./photopolska.eu

Die erste Entscheidung, das Angebot der Familie Siemaszko, Samotnia weiter zu verpachten, abzulehnen, wurde im Juli 2023 getroffen. Dies löste eine massive Protestwelle aus. Zehntausende von Touristen, Himalaya-Bergsteigern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterzeichneten Petitionen, um die Herberge der Familie Siemaszko zu überlassen. Die PTTK-Behörden entschieden sich für einen weiteren Wettbewerb, an dem drei Unternehmen teilnahmen. Das Ergebnis wurde am 6. Februar 2024 bekannt gegeben. High II wird der neue Pächter sein, und die Familie Siemaszko muss Samotnia bis zum 15. Mai verlassen. Die Entscheidung hat eine heftige Kontroverse ausgelöst. Liebhaber der stimmungsvollen Herberge befürchten, dass sich der kultige Ort in ein weiteres “Berghotel” verwandeln könnte.

Quelle: bryla.pl, samotnia.com

Lesen Sie auch: Architektur in Polen | Geschichte | Holz | Interessante Fakten | Reisen