Sienna 43: ein modernistisches Schmuckstück inmitten des modernen Warschauer Stadtzentrums

Das Mietshaus in der Siena 43 in Warschau ist ein Vorkriegsgebäude von großem historischen und architektonischen Wert. Es wurde in den 1930er Jahren von der damals berühmten und angesehenen Architektengemeinschaft Jerzy Gelbard und Roman Sigalin entworfen und gebaut, die für viele ihrer Projekte in der Hauptstadt bekannt war, die die Kriegswirren überstanden und noch heute bewundert werden können. Das Mietshaus in der Sienna Street zeichnet sich durch seine elegante, modernistische Architektur aus.

Das modernistische, vierstöckige Mietshaus wurde zwischen 1936 und 1937 nach dem Entwurf des bekannten und angesehenen Architektenduos Jerzy Gelbard und Roman Sigalin errichtet. An dem Projekt waren drei Personen beteiligt: Paweł Goldstein, Adam Borowik und Dr. Andrzej Bieleński. Das Haus war durch und durch luxuriös, und es wurden viele edle Materialien verwendet, wie z. B. die ursprüngliche Fassadenverkleidung, für die Felzytyn verwendet wurde. Felzytyn war der Handelsname für ein fertiges Trockenputzmaterial, das in Lubartow von der Firma “Felzytyn i Trocal” hergestellt wurde.

Das Gebäude auf der Seite der Siena-Straße hat zwei Erker an den Seiten der Fassade, die auf kleine Balkone hinausführen. Zwischen den Erkern sind große Fenster eingesetzt. Dies ist ein typisches Merkmal der Entwürfe des Duos Gelbard-Sigalin. Gegenwärtig ist die Fassade mit Putz überzogen, in dem geometrische Unterteilungen in kleinere Elemente markiert sind. Im Erdgeschoss, das mit grauen Platten verkleidet ist, befinden sich zwei Geschäftsräume, zwischen denen sich ein Tor befindet, durch das man in das Gebäude gelangt. Es besteht aus Metallelementen, die in geometrischen Mustern miteinander verbunden sind.

Durch das Tor gelangt man in einen elegant eingerichteten Flur, der mit Steinplatten und einem gerillten Fliesenboden ausgestattet ist. Ein Aufzug und eine Terrazzotreppe führen in die oberen Stockwerke. Ihre einfachen schmiedeeisernen Geländer sind mit Holz verkleidet. Im Innenhof befindet sich ein Nebengebäude, das ein Stockwerk tiefer liegt als das Vorderhaus.

Sienna 43

Während des Zweiten Weltkriegs und des Warschauer Aufstands wurde Sienna 43 glücklicherweise nicht stark beschädigt. Die Nebengebäude überlebten “unter dem Dach”, und die Schäden am obersten Stockwerk erreichten nur das Vorderhaus, vor allem die nordwestliche Ecke, die möglicherweise sogar bis zum dritten Stockwerk beschädigt wurde. In den Nachkriegsjahren erfuhr das Viertel große Veränderungen. Viele Ruinen, aber auch recht gut erhaltene Gebäude wurden abgerissen.

Die Mietshäuser auf der Südseite der Sienna Street hatten großes Glück. Die Häuser wurden wiederaufgebaut und renoviert, und inmitten der neuen Wolkenkratzer, die rundherum aus dem Boden schießen, sind sie eine kleine Enklave der Vorkriegshauptstadt in ihrem modernen Zentrum. Heute ist das Haus in der Sienna Street 43 gut erhalten und man kann seinen Charme und das handwerkliche Geschick seiner Architekten leicht bewundern.

Quelle: lapidarium.fundacja-hereditas.pl

Lesen Sie auch: Mietshaus | Warschau | Architektur in Polen | Kuriositäten | whiteMAD auf Instagram