Służewiec-Prototypy
Ul. Rzymkowskiego. Fot. Emptywords, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Służewiec-Prototypen: eine experimentelle Wohnsiedlung in Warschau

Die Służewiec-Prototypen-Siedlung, auch bekannt als Prototypen-Siedlung oder Służewiec-Awary-Siedlung, ist eine einzigartige Wohnsiedlung im Warschauer Stadtteil Mokotów. Sie befindet sich auf einer Fläche von 66 Hektar zwischen der Lotników-Allee, der Zygmunta-Modzelewskiego-Straße, der Bokserska-Straße und der Obrzeżna-Straße. Das zentrale Element des Geländes ist die Straße Wincentego Rzymowskiego, die früher den Arbeitsnamen Nowowołoska trug.

Die Siedlung wurde zwischen 1960 und 1965 von einem Architektenteam des Büros für typische Projekte und Studien des Städtebaus, bestehend aus Jerzy Skrzypczak, Urszula Ciborowska, Aleksander Łyczewski und Zdzisław Łuszczyński, errichtet. Das Kommunikationsprojekt wurde von Bohun Zwolinski und das Begrünungsprojekt von Barbara Tucholska entworfen.

Wohnsiedlung Służewiec-Prototypy. Foto aus dem Buch von Adolf Ciborowski “WARSAW – über die Zerstörung und den Wiederaufbau der Stadt”

Die Wohnsiedlung sollte ein Ort sein, an dem verschiedene architektonische und funktionale Lösungen in der Großtafeltechnologie erprobt werden sollten. Sie war das erste und größte Zentrum dieser Art in Polen. Durch den Bau verschiedener Gebäudetypen und deren Beobachtung sollten neue Entwürfe verbessert und Fehler bei größeren, sich wiederholenden Wohnsiedlungen vermieden werden. Die Siedlung wurde mit einer Wohnnutzfläche von über 122.000 Quadratmetern für etwa 17.000-20.000 Einwohner geplant. Auch eine Reihe von Dienstleistungen wie Schulen, Kindergärten, Kinderkrippen und Geschäfte wurden hier errichtet. Das Volumen der Siedlung belief sich auf fast 1 Million Kubikmeter.

“Zarte Bäume und Grasreste – hier mit einem Kind spazieren zu gehen ist kein Vergnügen” – das Foto stammt aus der Wochenzeitung Stolica Nr. 28 (1179) 12.07.1970

Die Siedlung war ein Versuchsgelände, auf dem verschiedene Bautechnologien getestet wurden. Eine davon war das WUF-System (Warschauer Universalform), mit dem Gebäude vom Einfamilienhaus bis zum 13-stöckigen Gebäude aus sich wiederholenden Elementen errichtet werden konnten. Nach dem WUF-System wurden Gebäude mit verschiedenen Wohnungstypen errichtet, und die bei der Planung und dem Bau des Wohnkomplexes gesammelten Erfahrungen wurden später in anderen Projekten wie der Skarpa Puławska-Siedlung genutzt.

Służewiec-Prototypy

Siedlung im Jahr 1996. Quelle: NAC – Nationales Digitales Archiv www.nac.gov.pl/

Das zweite getestete System war das WPP (Warsaw Portable Polygon), das ebenfalls große Plattenbauten umfasste. Auch das monolithische Betonbausystem “Stolica” wurde getestet, dessen Auswirkungen später bei der Errichtung der Siedlung Za Żelazną Bramą zum Tragen kamen.

Służewiec-Prototypy Rzymkowskiego 43. Foto von Emptywords, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Während der Gesamtentwurf der Siedlung den städtebaulichen Rahmen, die Fußgänger- und Verkehrswege, die Höhenverhältnisse oder die Gestaltung der Grünflächen festlegte, wurden die einzelnen Wohnkomplexe von verschiedenen Architektenteams individuell entworfen. Die Planer der Prototypsiedlung kümmerten sich auch um die Umgebung der Wohngebäude. Im Jahr 1967 wurden in der Siedlung eine Grundschule und ein Kindergarten, eine öffentliche Bibliothek sowie Einzelhandels- und Dienstleistungspavillons errichtet. Die Lage der Siedlung war auf den Wohnbedarf der Arbeiter ausgerichtet, der durch die Erweiterung von Służewiec Przemysłowy nach Westen entstand. Die Siedlung war so angelegt, dass der Weg zur Arbeit leicht zu Fuß zu bewältigen war.

Rzymowskiego 47, erbaut in WUF-60-Technik, vier Stockwerke später aufgestockt. Foto von Emptywords, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Die Architektur der Siedlung steht für den Modernismus und hebt sich durch ihre Originalität vom damaligen polnischen Wohnungsbau ab. Gläserne Oberlichter in allen Stockwerken verliehen den Gebäuden tagsüber Leichtigkeit und erhellten sie nachts. Einige Gebäude wurden auf selten verwendete anthropomorphe Säulen, die sogenannten Pilotis, gesetzt, um ihnen Leichtigkeit zu verleihen und Arkaden zu schaffen. Die Wohnblöcke erhielten eine schwarz-weiße Farbgebung, um das typische Grau des Betons zu vermeiden. Sichtbare Küchen und Balkone waren selten und wurden in anderen Wohnsiedlungen oft aufgegeben.

Służewiec-Prototypy



Niegocińska 5. Fotoautor: Bogdan JS/photopolska.eu, Lizenz: CC-BY 4.0

Die Wohnsiedlung Służewiec-Prototypy war ein bahnbrechendes Großplattenbau-Projekt in Polen. Sie bot Wohnraum für mehr als 17 000 Menschen und wurde zu einem Testfeld für verschiedene Bautechnologien. Obwohl die Fabriken, für die sie gebaut wurde, nicht mehr existieren, ist die Siedlung immer noch ein Zeugnis für die innovativen architektonischen Experimente der 1960er und 1970er Jahre in Polen.

Quelle: magazynkontakt.pl,

Lesen Sie auch: Architektur in Polen | Kuriositäten | Geschichte | Modernismus | Warschau