Wie ein Kunstwerk. So wird eine Kreuzung für Fußgänger und Radfahrer in Estland gebaut

Unter dem estnischen Namen “Sindlinahk. Vaksali tunnelid ja sild” ist ein Fußgänger- und Fahrradübergang, der in der Stadt Tartu, Estland, gebaut wurde. Das Bauwerk wurde von PART Architekten entworfen. Es handelt sich nicht nur um ein Stück Infrastruktur. Die kreisförmigen Formen sollen den Tunnel zu einem attraktiven Ort machen und Fußgänger und Radfahrer zur Aktivität anregen.

Das Ganze besteht aus einer Fußgängerbrücke und einem Tunnel direkt darunter. Es ist eine Art Knotenpunkt, der die Fortbewegung in der Stadt erleichtert. Die Architekten gaben der Kreuzung eine visuell weiche Form. Dieser Effekt wurde durch zahlreiche Einfassungen erreicht. Die Innenwände sind mit hunderttausend Klinkerschindeln” verziert, die in einem mehrfarbigen Mosaik angeordnet sind. Der Übergang hat somit nicht nur eine infrastrukturelle Funktion, sondern trägt auch positiv zum Erscheinungsbild dieses Stadtteils bei.

Der Bau der Kreuzung war notwendig, weil in den letzten Jahren immer mehr Radfahrer zwischen den Stadtteilen unterwegs waren. Der neue Fußgänger- und Radfahrerüberweg soll Fußgängern und Radfahrern eine sichere Fahrt in einem attraktiven Umfeld ermöglichen.

Die Fortbewegung im städtischen Raum sollte reibungslos und einfach sein. Idealerweise sollte die Umgebung auch eine Vielfalt von Erfahrungen bieten. Vielleicht werden (dank dieses Entwurfs – Anm. d. Red.) mehr Menschen zu Fuß unterwegs sein. Deshalb haben wir uns entschieden, die Fußgängerbrücke und den Tunnel zu einem Landschaftsensemble zu formen, das nicht dominiert, aber hervorsticht. Es regt zum unmittelbaren Erleben an und nicht zum Bewundern aus der Ferne”, so die Autoren des Projekts.

Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, griffen die Architekten zu einem unscheinbaren Material. “Die keramische ‘Schindel’ wurde in vier Farbtönen gefärbt, von Silber bis Honig, und ihre Beschichtung sorgt dafür, dass sie ihren Farbton im Sonnenlicht sanft ändert.

Der Neubau in Tartu wurde für den Mies-van-der-Rohe-Preis der EU für zeitgenössische Architektur nominiert, der das schönste neue Bauwerk in Europa auszeichnet.

fotos: Tonu-Tunnel(www.tonutunnel.com)

entwurf: PART – Praxis für Architektur, Forschung und Theorie(www.part.archi)

Lesen Sie auch: Stadt | Öffentlicher Verkehr | Estland | Vorgestellt | whiteMAD auf Instagram