Willa Milusin

Willa Milusin: das Herz der polnischen Geschichte in Sulejówek

Die Villa Milusin in Sulejówek hat eine besondere Bedeutung für die Geschichte Polens im 20. Jahrhunderts. Sie wurde zu einer Art gesellschaftspolitischem Symbol, weil sie mit der Person von Józef Piłsudski verbunden ist, einem Unabhängigkeitsaktivisten, Soldaten, Führer, Politiker, herausragenden Staatsmann und einem der Väter der polnischen Unabhängigkeit. In diesem Gebäude wurden die wichtigsten Entscheidungen für das Schicksal unseres Staates getroffen, und Piłsudski empfing hier bedeutende Persönlichkeiten seiner Zeit.

Sulejówek, vor dem Ersten Weltkrieg ein winziges Dorf inmitten von Wäldern, wurde zu einem beliebten Sommerurlaubsort, nachdem dort 1910 eine Eisenbahnhaltestelle eröffnet worden war. Im Jahr 1921 kaufte Aleksandra Piłsudska auf Überredung des stellvertretenden Sejm-Präsidenten Jędrzej Moraczewski ein bewaldetes Grundstück mit einem kleinen Sommerhaus aus Holz. Die Initiative zum Gedenken an die Verdienste des Marschalls führte zum Bau der Villa Milusin, die vom Polnischen Soldatenkomitee finanziert wurde.

Die Villa an der Wende der 1920er und 1930er Jahre. Quelle: NAC – Nationales Digitales Archiv www.nac.gov.pl/

Willa Milusin

Die kleine Villa Milusin im Stil eines Herrenhauses, das in der Zwischenkriegszeit in Mode war, wurde von dem Architekten Kazimierz Skórewicz entworfen. Die Wahl des Stils war nicht zufällig. Im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts wurde die charakteristische Form des polnischen Herrenhauses zur Verkörperung des nationalen Stils und hatte eine symbolische Dimension für den wiedergeborenen Staat nach den Jahren der Teilungen. Die Villa Milusin spiegelte diese Bestrebungen wider und wurde zu einem Symbol der nationalen Identität.

Józef Piłsudski mit seiner Frau Aleksandra, den Töchtern Jadwiga und Wanda, Professor Odo Bujwid (neben dem Marschall) und seinem Adjutanten Leutnant Michał Galiński vor der Villa, 1925. Quelle: NAC – National Digital Archive www.nac.gov.pl/

Józef Piłsudski zog 1923, nach seinem Rücktritt vom Posten des Generalstabschefs, nach Milusin. Drei Jahre lang wurde Milusin zu seinem Familiensitz, einem Ort der Arbeit und der Begegnung mit seinen ehemaligen Untergebenen. In dieser Zeit entstanden seine wichtigen Werke wie Meine ersten Schlachten und Das Jahr 1920. Nach Piłsudskis Rückkehr in die Politik zog die Familie ins Belvedere, während Milusin ein Sommer- und Urlaubsort blieb.

Innenansicht der Villa in den späten 1920er und frühen 1930er Jahren Quelle: NAC – Nationales Digitales Archiv www.nac.gov.pl/

Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und der Emigration von Aleksandra Piłsudska nach London wurde das Herrenhaus von der Wehrmacht besetzt. 1947 wurde es von der polnischen Armee übernommen, die die Erinnerungsstücke des Marschalls entfernte. Nach dem Krieg, bis 1956, stand das Haus dem Botschafter der UdSSR zur Verfügung und wurde später in einen Kindergarten umgewandelt. Im Jahr 2000 übergab die Stadtverwaltung von Sulejówek die Villa Milusin an die Józef-Piłsudski-Familienstiftung, und 2008 wurde eine Vereinbarung zur Einrichtung des Józef-Piłsudski-Museums in Sulejówek getroffen.

Foto: Maciej Jabłoński/F11, Sammlung: National Heritage Institute

Der Wert von Milusin beschränkt sich nicht nur auf historische und wissenschaftliche Aspekte, sondern umfasst auch die Authentizität. Die Villa und das “Drewniak”-Haus sind seit der Piłsudski-Ära unverändert geblieben. Die Raumaufteilung, die Fenster- und Türbeschläge, die ursprünglichen Parkette und Böden sowie die bescheidene architektonische Innenausstattung sind erhalten geblieben. Jahre später kehrten die ursprünglichen Möbel und Gegenstände, die das Haus zu Lebzeiten des Marschalls eingerichtet hatten und nach dem Krieg verstreut worden waren, in das Gebäude zurück. Die in den letzten Jahren durchgeführte Restaurierung der Umgebung der Gebäude hat es ermöglicht, die Form und Funktion der verschiedenen Teile des Komplexes wiederherzustellen.

Willa Milusin Foto: Maciej Jabłoński/F11, Sammlung: National Heritage Institute

Das Józef-Piłsudski-Museum in Sulejówek, das sich in der Milusin-Villa befindet, ist ein wichtiger Ort des Gedenkens und der historischen Bildung. Die Besucher können authentische Interieurs, Möbel und Gegenstände im Zusammenhang mit dem Marschall besichtigen und an zahlreichen Bildungs- und Kulturveranstaltungen teilnehmen. Dank der Bemühungen vieler Menschen bleibt Willa Milusin ein lebendiger Zeuge der polnischen Geschichte und ein Symbol des Kampfes für die Unabhängigkeit.

Quelle: zabytek.pl

Lesen Sie auch: Architektur | Geschichte | Stadt | Villen und Residenzen | Architektur in Polen