Żelazna-Straße 66 – Das historische Gebäude von Chaim Gerkowicz wartet auf Rettung

Die Żelazna-Straße in Warschau hat ihren Namen vom Gasthaus Żelazna, das sich im 18. Jahrhundert an der Kreuzung der heutigen Siena- und Twarda-Straße befand. Während der deutschen Besatzung befand sich die Straße innerhalb des Ghettos. Die dort stehenden Gebäude waren Zeugen vieler schrecklicher Szenen, und die Menschen, die in ihnen lebten, erlebten eine wahre Tragödie, die von den Besatzern inszeniert wurde. Unter den vielen Gebäuden befand sich auch das in der Żelazna 66. Infolge des Krieges wurde ein Großteil des Gebäudes abgerissen oder beschädigt, aber es überlebte. Heute steht es verlassen da, die Fenster sind mit Brettern vernagelt und der Putz ist fast vollständig entfernt. Trotzdem ist es ein äußerst wertvolles Denkmal als Zeuge dieser schrecklichen Ereignisse und als Teil der erhaltenen alten Gebäude von Wola.

Das Mietshaus in der Żelazna-Straße 66 wurde vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs, zwischen 1910 und 1911, errichtet. Es wurde von Henryk Stifelman im Stil des frühen Modernismus entworfen. Der erste Eigentümer des Hauses war Chaim Kielmanowicz Gerkowicz.

Das Mietshaus im Jahr 2012. Bildnachweis: mamik/fotopolska.eu, Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Die Straße selbst hatte vor dem Krieg ein großstädtisches Aussehen, so dass sich das Mietshaus perfekt in ihren Charakter einfügte. Das dreistöckige Haus wurde auf einem Eckgrundstück an der Kreuzung mit der Krochmalna-Straße gebaut. Es zeichnete sich vor allem durch die Ecke aus, die in einem über dem Bürgersteig schwebenden Erker angeordnet war. Die Fassade war in ihrer Blütezeit mit Ornamenten verziert. Sowohl das Erdgeschoss als auch das Obergeschoss waren mit Rustizierungen versehen. Balkone befanden sich sowohl auf der Seite der Zelazna- als auch der Krochmalna-Straße.

Żelazna 66 in den Jahren 1942 und 2024 Quelle: Polon und whiteMAD Digitale Nationalbibliothek/Mateusz Markowski

Außerdem wurde ein einachsiger Risalit des Treppenhauses mit einem halbkreisförmigen geschlossenen Fenster von der Krochmalna-Straße aus angebracht. Das Gebäude wurde mit einem dekorativen Gesims gekrönt. An der Seitenfassade von der Żelazna-Straße aus wurde eine unleserliche Inschrift, wahrscheinlich die Initialen einer Person, angebracht.

Juli 1941 und Juni 2024, Quelle: United States Holocaust Memorial Museum www.ushmm.org und whiteMAD/Mateusz Markowski

Der ursprüngliche Grundriss des Gebäudes auf der Hofseite war etwas anders. Heute fehlt eines der Nebengebäude. Im Hof befand sich früher ein gusseiserner Zierbrunnen. Im Erdgeschoss des Mietshauses befanden sich Geschäftsräume. Beide Fassaden waren mit einzigartigen Metallarbeiten verziert – Balkonbrüstungen mit Kränzen und Fahnenhaltern. Die großen Fenster waren mit eleganten Sprossen versehen. Die Pforte zog die Aufmerksamkeit auf sich. Sein Boden war mit hellen Fliesen und die Wände mit schönen Keramiken gefliest. Original blaue und dunkelblaue Fliesen mit zarten Mustern wurden in zwei Höhen verlegt. An der Decke wurde dekorativer Stuck verwendet.

Die Zelazna-Straße an der Kreuzung mit der Krochmalna im Jahr 1960 und heute. Auf dieser Strecke verkehrten bis 1968 Straßenbahnen. Quelle: Digitale Nationalbibliothek Polon und whiteMAD/Mateusz Markowski



Während des Zweiten Weltkriegs verlor das Gebäude sein oberstes Stockwerk, woran die noch erhaltenen Balkonkonsolen erinnern, die aus der Wand über dem obersten Stockwerk herausragen. Von der ursprünglichen Dekoration des Gebäudes ist nur wenig erhalten geblieben. Die ursprünglichen Konsolen und Reste der ehemaligen Dekoration sind im oberen Teil des Tores sichtbar. Das Tor selbst ist sekundär und wurde nach dem Krieg ersetzt. Heute ist fast die gesamte Fassade abgekratzt, was dem Gebäude seine frühere Eleganz geraubt hat. Die großen Schaufenster im Erdgeschoss wurden später teilweise zugemauert, ebenso wie der Zugang zum Treppenhaus von der Krochmalna-Straße aus. In den Wohnungen sind wertvolle Details erhalten geblieben, z. B. Fußböden, Kachelöfen, geschnitzte Holztüren mit Rahmen und mit originalen Zierknäufen oder Stuck.

Mietshäuser in der Żelazna-Straße an der Wende der 1970er und 1980er Jahre und heute. Quelle: Album “Ta nasza Wola”, Verlag Twój Styl, 1996 und weißMAD/Mateusz Markowski

Einer der Vorkriegsbewohner des Mietshauses war Mieczysław Wajnberg, ein polnischer Komponist jüdischer Herkunft. Er musste wegen des Krieges aus Warschau fliehen und lebte seit 1939 in der UdSSR. Seit den 1950er Jahren war er als Komponist von Filmmusik bekannt. Vor dem Tauwetter in der UdSSR war er mit vielen Repressionen konfrontiert, und nach Stalins Tod wurde seine Arbeit sehr geschätzt. Er kehrte einmal nach Warschau zurück, im Jahr 1966. Er starb im Jahr 1996.

Bildnachweis: May/photopolska.eu, Lizenz: CC-BY-SA 3.0 und whiteMAD/Mateusz Markowski



Das seit Jahrzehnten unsanierte Mietshaus wurde 2008 geräumt und verfällt seither zunehmend. Im Jahr 2017 beantragte der Verein “Stein und was?” beim masowischen Landesdenkmalpfleger die Eintragung des Wohnhauses in das Denkmalregister. Trotz erheblicher Vernachlässigung und der Auslöschung vieler ursprünglicher Elemente bilden das Äußere und die Innenausstattung des Hauses Żelazna 66 ein kohärentes und anspruchsvolles Ganzes, das für Generationen erhalten werden sollte, solange es noch eine Chance dazu gibt.

Quelle: warszemuzik.org, czmurek.com

Lesen Sie auch: Mietshäuser | Warschau | Architektur in Polen | Kuriositäten | whiteMAD auf Instagram